Angebot wächst: Großschönau neu, Burgstadt erweitert. Die Optionen auf kostenlose und freiwillige Antigen-Tests im Gmünder Bezirk werden immer vielfältiger: Den bisher vakanten Montagvormittag besetzt ab 8. Februar die Marktgemeinde Großschönau, in Heidenreichstein wird nun zusätzlich am Montagabend getestet.

Von Markus Lohninger und Franz Dangl. Erstellt am 05. Februar 2021 (13:36)
Auch Heidenreichsteins Bürgermeister Gerhard Kirchmaier lässt sich regelmäßig testen.
Franz Dangl

Es gehe darum, zu den Lockerungen ein zusätzliches Angebot zu schaffen, weil die Systeme im Lainsitztal jetzt schon – trotz Verdoppelung der Testkapazitäten in der Nachbargemeinde Weitra – voll ausgelastet sind, erklärt Großschönaus Bürgermeister Martin Bruckner (ÖVP). Und: Für die erste Wochenhälfte gab es im Bezirk bisher gar kein Angebot auf eine kostenlose Antigen-Testung südlich von Gmünd oder Schrems.

Der Wochenbeginn erschien Bruckner somit als sinnvoll für das Lainsitztal. „Also war unser Ziel, für jene, die es zum Beispiel beruflich oder für die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen brauchen, ein möglichst frühes Angebot zu schaffen“, sagt der Gemeindechef, der nun ab 8. Febuar montags zwischen 7.30 und 10 Uhr zur Testung im Volksschul-Turnsaal einlädt. Das erforderliche Sanitätspersonal wird abwechselnd durch mehrere Personen gestellt.

„Freitesten“ in Heidenreichstein erweitert

Die Stadtgemeinde Heidenreichstein schien bei den fixen Teststationen im Bezirk ursprünglich gar nicht auf. Nach Intervention der Gemeindeführung wurde schließlich die Burgstadt in das Programm mit aufgenommen und Testungen jeweils am Donnerstagnachmittag im Volksheim durchgeführt. Nun wurde das Programm bereits erweitert: Ab 8. Februar wird im Volksheim auch montags zwischen 16 und 20 Uhr eine Teststraße eingerichtet.

„Die Besucherfrequenz bei den Testungen ist sehr gut, in der Vergangenheit kamen immer an die 200 Personen vorbei, um dieses Gratisangebot zu nützen“, sagt Bürgermeister Gerhard Kirchmaier (SPÖ). Durch die neuen Auflagen wie Vorweisen von negativen Testergebnissen bei Friseurbesuchen oder anderen Anlässen bietet nun die Gemeinde den Bürgern dieses weitere Service.

Auch die Apotheke in Heidenreichstein schließt sich in Abstimmung mit den beiden Testtagen dem Angebot an. „ Nach Voranmeldung können sich Interessierte jeweils montags, dienstags und samstagvormittags in der Apotheke, allerdings gegen einen Unkostenbeitrag testen lassen“, so Alice Wittig-Pascher. Ab 22. Februar will sie indes den Montagtermin für kostenlose Antigen-Tests von der Stadtgemeinde übernehmen und auf den Vormittag verlegen (8.30-12 Uhr), die Stadtgemeinde will laut Online-Auskunft von Wittig-Pascher dafür ab 23. Februar abends zusätzlich kostenlose Tests im Volksheim anbieten. Zusätzlich bietet Wittig-Pascher dann an Dienstagen und Samstagvormittagen auch „Lollipop-Tests“ an – für die aber 27 Euro zu bezahlen sind.

Die Zahl der teilnehmenden Gemeinden im Gmünder Bezirk erhöht sich im Lauf der kommenden Woche somit auf acht, die Zahl der kostenlosen Teststunden zwischen Montag und Samstag auf stattliche 56:30. Nicht abgedeckt bleibt vorerst lediglich der Sonntag – im Bezirk Gmünd genauso wie in Waidhofen. Kommen können zu den Tests freilich auch Einwohner aus anderen Gemeinden in Niederösterreich. Interessierte können somit sonntags aktuell zwischen 14 und 18 Uhr nach Zwettl ausweichen (Stadtsaal, Hammerweg 2).

Die fixen Antigen-Teststraßen und Zeiten im Bezirk Gmünd (Stand 5. Februar):

  • Montag: Volksschul-Turnsaal Großschönau 7.30-10 Uhr; Kulturhaus Schrems 14-19 Uhr; Volksheim Heidenreichstein 16-20 Uhr; Gemeindeamt Hirschbach 18-20 Uhr
  • Dienstag: Palmenhaus Gmünd 14-18 Uhr
  • Mittwoch: Hallenbad Litschau 14-18 Uhr
  • Donnerstag: Volksheim Heidenreichstein und Rathaus Weitra, jeweils 14-18 Uhr; Gemeindeamt Hirschbach 18-20 Uhr
  • Freitag: Volksschule Hoheneich 10-14 Uhr; Palmenhaus Gmünd 14-18 Uhr; Kulturhaus Schrems 14-19 Uhr
  • Samstag: Palmenhaus Gmünd, Rathaus Weitra und Hallenbad Litschau, jeweils 8-12 Uhr

Voranmeldungen: www.testung.at