Banken-Aufruf: Pension nicht schon am Ersten abholen!. Der Weg zur Bank am Monatsersten, wenn die Pension überwiesen wurde, ist ein Fixpunkt im Leben vieler Senioren. In Zeiten von Covid-19 sollen allerdings soziale Kontakte auf ein absolutes Minimum reduziert werden: Die Raiffeisenbank Oberes Waldviertel ruft daher vor dem 1. April dazu auf, nicht gleich am Mittwoch zur Bank zu kommen, „die Bargeld-Versorgung ist auch für Pensionisten gesichert“.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 29. März 2020 (13:27)
Die RBOW (links Direktor Johann Pollak, rechts Direktor Dietmar Stütz vor dem Firmensitz in Schrems) führt ihre 18 Standorte im Bezirk Gmünd in einem Notbetrieb durch die Coronakrise.
Markus Lohninger

Bankbetrieb an allen 18 Standorten aufrecht. Die RBOW betreibt 18 Standorte im Bezirk Gmünd – und damit wesentlich mehr als alle anderen Banken zusammen. Ein Notfallplan wurde ausgetüftelt, um trotz der Maßnahmen gegen eine Verbreitung des Coronavirus den Betrieb in der Zentrale in Schrems und in allen Bankstellen aufrecht erhalten zu können. 

Entscheidende Tage für einige Firmenkunden

Die besondere Herausforderung liegt dabei aktuell bei einigen der 500 Firmenkunden: Viele haben durch hohe wirtschaftliche Einbußen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie existenziellen Bedarf nach rascher und intensiver Bankberatung. „Unsere Firmenkundenabteilung und die Kreditabteilung wurden auf verschiedene Standorte aufgeteilt. Die Kollegen leisten derzeit – so wie die Kundenbetreuer – Außerordentliches“, sagt Geschäftsleiter Johann Pollak.

Kein Termin für Abhebung nötig, aber: Nicht gleich am Ersten kommen!

Die Filialen werden derzeit durch regionale Betriebe flächendeckend mit transparenten Schutzwänden ausgestattet. Etwa 5.200 der gut 30.000 Privatkunden der RBOW haben Pensionskontos. Wer davon nicht ohnehin Zugang zur Bankomat-Behebung hat, für den stehe auch weiterhin Bankpersonal bereit, betont Direktor Pollak: Dafür müsse – entgegen mancher Meldungen in den vergangenen Tagen – auch nicht extra telefonisch ein Termin vereinbart werden.

Dennoch ersucht Pollak Kunden der Raiffeisenbank Oberes Waldviertel, Kontakte zum Schutz von Mitarbeitern, anderen Kunden und vor allem sich selbst vorübergehend möglichst zu reduzieren – und daher die Bankstelle nicht schon am Ersten des Monats zu „stürmen“. „Die Bargeldversorgung ist natürlich auch für Pensionisten weiterhin gesichert.“