Großdietmanns: Neubauten sind auf Schiene. 1 Million für Tagesbetreuung. Die Feuerwehren Eichberg und Unterlembach bekommen neue Häuser.

Von Karin Pollak. Erstellt am 02. Dezember 2020 (05:21)
So soll der Kindergarten in Dietmanns mit dem Zubau für die Tagesbetreuung aussehen.
ZT Schwingenschlögl GmbH

Gleich drei große Bauprojekte stehen in der Gemeinde Großdietmanns an. Die Errichtung der neuen Feuerwehrhäuser in Eichberg und Unterlembach sowie der neuen Tagesbetreuungseinrichtung beim Kindergarten in Dietmanns wurden bei der Gemeinderatssitzung am 25. November auf Schiene gebracht.

Das seit Jahrzehnten bestehende Feuerwehrhaus in Unterlembach ist von einem Pilz, genau handelt es sich um einen Hausschwamm, befallen. „DieSanierung dieses alten Gebäudes wäre nur mit einem enormen Aufwand durchzuführen. Der Dachstuhl müsste abgebaut und die Mauern danach trocken gelegt werden. Eine erste Kostenschätzung durch die Firma Leyrer+Graf beläuft sich dafür auf rund 150.000 Euro“, betont VP-Bürgermeister Erhart Weißenböck.

Eine Sanierung sei daher aus ökonomischen Gründen nicht sinnvoll. Noch dazu beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass der Hausschwamm trotz Sanierung wieder auftritt, bei 50 Prozent. „Wir haben uns daher entschlossen, das Feuerwehrhaus neu zu bauen. Diese Wehr hat ja auch schon Platznot und das Gebäude entspricht nicht mehr den Erfordernissen“, meint der Bürgermeister.

Für das neue Haus muss noch ein Grundstück in Unterlembach gesucht werden. Im kommenden Jahr wird geplant, gebaut soll dann 2022 werden.

Beim geplanten Bau des neuen Feuerwehrhauses in Eichberg (die NÖN berichtete) ist man schon einen Schritt weiter. Es wurde ein 20.000 Quadratmeter großes Betriebsgebiet von der Firma Pletzer Anton Leasing und Verwaltungs-GmbH um rund 300.000 Euro angekauft. Dieses Areal befindet sich zwischen dem Bauhof und der Tankstelle der Firma Leitgeb.

„Hier wird das neue Haus der Feuerwehr Eichberg errichtet. Die restliche Fläche, die zwischen 10.000 und 15.000 Quadratmeter groß sein wird, können wir als Betriebsgrundstücke verkaufen. Bisher hatten wir keine derartigen Grundstücke“, meint Weißenböck. Finanziert wurde der Grundankauf durch Rücklagen der Gemeinde. „Das ist auch eine Wertanlage in Grund und Boden“, so der Bürgermeister.

Auch bei diesem Bauprojekt wird 2021 geplant und 2022 soll gebaut werden.

Kindergarten bekommt bis Ende 2021 Zubau

So rasch als möglich soll die Errichtung einer Tagesbetreuungseinrichtung beim Kindergarten umgesetzt werden. „Die Auslastung im Kindergarten liegt seit Jahren bei 100 Prozent. 2019 konnten zwei Kinder nicht aufgenommen werden. Außerdem hat eine Erhebung in der Bevölkerung ergeben, dass 18 Familien einen Bedarf für die Betreuung ihrer Kinder, die unter 2,5 Jahre alt sind, haben“, erklärt Weißenböck.

Der Zubau am Kindergartengelände dürfte rund eine Million Euro kosten. „Wir rechnen mit 300.000 Euro Förderungen dafür. Den Rest werden wir fremdfinanzieren“, meint der Bürgermeister.

Für dieses Projekt gibt es bereits Pläne von Architekt Rudolf Schwingenschlögl. „Wir wollen dieses Projekt so rasch als möglich umsetzen, und mit der Errichtung des Zubaues schon Ende 2021 fertig sein“, nennt Bürgermeister Weißenböck das ehrgeizige Ziel.