Ausländer & Sexualdelikte: Nur zwei fremde Verdächtige. Nur in 5,55 Prozent der angezeigten Delikte waren Verdächtige Ausländer.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 07. September 2017 (04:21)
Symbolbild
271 EAK MOTO/Shutterstock.com

Kaum zu glauben angesichts rechter Dauer-Panikmache in Sachen Ausländer und Sexualdelikte: In den Jahren 2014 bis 2016 wurden im Bezirk Gmünd insgesamt 36 strafbare Handlungen „gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung“ angezeigt. Davon gab es lediglich in zwei Fällen – also 5,55 Prozent der Vorfälle – ausländische Tatverdächtige, wobei einer davon auf das Jahr 2014, der andere auf das Jahr 2016 datiert.

In den Bezirken Waidhofen, Zwettl und Horn wurden im selben Zeitraum insgesamt 85 solche Delikte angezeigt, darunter befanden sich fünf ausländische Tatverdächtige. Die genannten Zahlen gehen aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage vom 29. August hervor. Diese war von der Abgeordnete Carmen Schimanek (FPÖ) zum Thema „Vergewaltigung mitten am Tag in Linzer Tiefgarage“ an Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) gestellt worden.

Hier könnt ihr euch die Beantwortung dieser parlamentarischen Anfrage herunterladen: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_12935/imfname_668382.pdf