B41-Ausbau: Baumaschinen sind angelaufen. Mit einem Jahr Verspätung – einer von etwa 50 Grundstücks-Besitzern war erst mit Verzögerung vom Verkauf zu überzeugen gewesen – startete am 13. Juni der vierspurige Ausbau der B41 zwischen Hoheneich und Kleedorf/Anderlfabrik in der Stadtgemeinde Schrems.

Von Karl Tröstl und Markus Lohninger. Erstellt am 14. Juni 2019 (06:33)

Auf etwa 1,3 Kilometern Länge wird hier entsprechend der örtlichen Gegebenheiten eine vierte Spur rechts bzw. links an die Fahrbahn angestückelt, das Land NÖ nimmt dafür etwa 1,7 Millionen Euro in die Hand.

Mit Behinderungen ist in den nächsten Wochen auf dem mit etwa 11.000 Fahrzeugen pro Tag meistbefahrenen Straßenstück im Waldviertel zu rechnen, aber: Eine Fahrspur in jede Richtung soll während der gesamten Arbeiten für den Verkehr geöffnet bleiben, Sperren sollen nicht nötig sein.

Der vierspurige Abschnitt, im Volksmund angesichts der rollenden Kartoffeltraktoren nach Gmünd und der Debatte um eine „Waldviertel-Autobahn“ bereits „Kartoffel-Autobahn“ genannt, soll jedenfalls noch heuer für den Verkehr freigegeben werden.

Die Planungen für die letzte Etappe zum vierspurigen Fortbau der B41 in Richtung Schrems sind – die NÖN hat berichtet – bereits angelaufen.