Bier und Schnaps schuldig geblieben. Zehnfache Mutter wegen mehreren Betrügereien angeklagt, Verhandlung ist vertagt.

Von Karin Pollak. Erstellt am 22. Januar 2020 (13:44)
APA (Symbolbild)

Eine alkoholkranke Betrügerin und ein Mann, der seine Ex geschlagen haben soll, standen vor Gericht. Die ersten beiden Verhandlungen am Bezirksgericht Gmünd heuer wurden vertagt.

Eine 47-jährige Retzerin, die mit sieben Vorstrafen, elf Einträgen im Strafregister und einer schon verbüßten Haftstrafe aufwarten kann, saß wieder auf der Anklagebank. Diesmal musste sie sich wegen Betrügereien und einer Körperverletzung verantworten. „Ich war immer alkoholisiert“, beteuerte die Retzerin.

Bier, Zigaretten und Schnaps nicht gezahlt

Im Juli und August des Vorjahres dürften sich mehrmals die gleichen Szenen abgespielt haben: Einmal ließ sich die zehnfache Mutter, deren Kinder nicht bei ihr leben, von Moorbad Harbach nach Retz chauffieren. Die 230 Euro dafür wollte sie später zahlen – das wenige Geld, das sie dabei gehabt hat, habe sie für Alkohol benötigt. „Ich habe Angst vor einem epileptischen Anfall gehabt und den Alkohol gebraucht“, beteuerte sie. Eine zweite Taxifahrt von Retz nach Haugsdorf endete ebenfalls mit einer Anzeige.

Im August suchte die 47-Jährige verschiedene Lokale in Gmünd auf, trank einige Biere und Schnäpse, ließ sich Zigaretten und Toasts servieren. Die Rechnungen konnte sie aber nicht zahlen und es kam zu Anzeigen. Die Körperverletzung soll schließlich in einer Pizzeria passiert sein. Die Angeklagte soll der Gattin des Pizzabäckers einen Schlag gegen das Brustbein versetzt haben. Jetzt will sie ihr Leben ändern: „Seit einem Monat trinke ich nicht mehr, bin in psychologischer Betreuung.“

Nach mehreren Zeugenanhörungen wurde der Fall vertagt, es brauche noch Angaben weiterer Zeugen.

Das war auch der Grund für die Vertagung einer weiteren Verhandlung. Ein Gmünder soll im August seiner Ex-Lebensgefährtin zwei Schläge versetzt haben. Nachdem der Gmünder das mit „Ich habe sie sechs Jahre lang beschützt“ bestritt, beantragte sein Anwalt die Anhörung weiterer Zeugen.