Jugendumfrage: 79 % der Jungen wollen bleiben. In der JVP-Umfrage „NachgefraGD“ zeigt sich starke Bindung zum Bezirk Gmünd.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Januar 2021 (05:12)
Symbolbild
shutterstock.com/ jannoon028

Die im vorigen Sommer neuformierte Führung der Jungen Volkspartei im Bezirk Gmünd erfragte von Jugendlichen aus dem Bezirk bis Ende Dezember die Anliegen, Visionen und Bedenken. Immerhin 255 Teilnehmer zwischen 14 und 35 Jahren gaben Einblicke in ihre Ansichten. Der größte Teil der Antworten kam von 17- bis 21-Jährigen.

Jobchancen als Argumente

Von den Befragten plant der Großteil, nämlich 78,8 Prozent, in der Zukunft einen Lebensmittelpunkt im Bezirk Gmünd, während nur 21,2 Prozent ihre Zukunft außerhalb des Bezirkes sehen. Als häufige Gründe für einen Verbleib in der Heimatgemeinde werden Familie & Freunde, die hohe Lebensqualität, Gemeinschaft & Zusammenhalt, Ruhe & Natur, die Vielzahl an Vereinen sowie die Nähe zum Beruf genannt. Gründe für eine Abwanderung sind „tendenziell weniger attraktive Berufsaussichten“, die begrenzten Ausbildungsmöglichkeiten im Bezirk sowie das Pendeln zu Ausbildung bzw. Beruf.

Bei Freizeitmöglichkeiten befinden sich 51,7 Prozent auf der eher positiven Seite der zehnstelligen Bewertungsskala. Tendenziell zufrieden zeigen sich die Jugendlichen mit den Ausbildungsmöglichkeiten, wobei der Wunsch nach einer HTL und einer Fachhochschule genannt wurde.

Verkehr: FJB und Linz sind Thema

Weniger zufrieden ist man mit dem öffentlichen Verkehr, gewünscht werden hier eine schnellere Verbindung auf der Franz-Josefs-Bahn, günstigere Tickets sowie die Anbindung nach Linz. „Die FJB muss lieber früher als später die schnellere und günstigere Alternative zum Auto sein“, so JVP-Bezirksobmann Sebastian Stark in seinem Fazit.

JVP-Bezirksobmann Sebastian Stark zieht ein positives Fazit.
Archiv (Schülerunion)

Insgesamt zeige sich, „dass die Jugendlichen eine starke Bindung zur Heimatgemeinde und zum Heimatbezirk haben und sie auch sehr konkrete Ideen für die Zukunft einbringen“, bilanziert Stark. Ziel sei es, die Ideen mitzunehmen und umzusetzen.