Millionen-Investitionen für Kreuzungen. Waldviertelbahn investiert in Sicherheit von acht Straßenquerungen.

Von Karin Pollak. Erstellt am 22. Januar 2020 (06:02)
Symbolbild
APA (Archiv/dpa)

Immer wieder kam es bei den Kreuzungen der Landes- und Gemeindestraßen mit den Waldviertler Schmalspurbahnen zu Unfällen, in den vergangenen Jahren leider auch mit Todesopfern. Jetzt investiert das Land als Betreiber der Waldviertler Schmalspurbahnen Millionen in die Sicherheit.

Die Waldviertelbahnen sowohl in Richtung Litschau als auch in Richtung Groß Gerungs erhöhen die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Insgesamt werden bis Mai acht derartige Kreuzungen mit „Rotlichtanlagen“ entschärft. Dadurch können die Stopptafeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen, mit denen die Kreuzungen bisher ausgestattet waren, entfernt werden. Dafür nimmt das Land mehr als 1,4 Millionen Euro in die Hand.

„Die Bauarbeiten dazu haben teilweise dazu schon begonnen und sollen bis zu Saisonbeginn am 1. Mai abgeschlossen sein“, betont Herbert Frantes von der Waldviertelbahn.

„In Großdietmanns beim Arzthaus ist die Gemeinde Großdietmanns zuständig.“ Herbert Frantes von den Waldviertler Bahnen

Konkret kommen Rotlicht anlagen am Südast in Ehrendorf Richtung B41, in Dietmanns in Richtung Arzthaus, auf der B41 in Altweitra Richtung Weitra, von Weitra in Richtung St. Wolfgang sowie in Steinbach Richtung Mühlbach. Geplant ist auch eine Rotlichtanlage zwischen Altweitra und Unserfrau, diese dürfte aber erst 2021 umgesetzt werden.

-

Am Nordast wird die Straßenquerung bei Brand nach Langegg entschärft, ebenso in Schönau bei Litschau.

Finanziert werden diese Anlagen, eine kostet an die 180.000 Euro, zu 50 Prozent vom Bahnbetreiber, also dem Land, und 50 Prozent vom jeweiligen Straßenbetreiber. „Bei diesen Projekten ist das auch das Land, außer in Großdietmanns beim Arzthaus.

Das ist eine Gemeindestraße, somit ist die Gemeinde Großdietmanns zuständig“, so Frantes. Für die Verkehrsteilnehmer erhöhe sich durch Rotlichtanlagen die Sicherheit. „Das Rotlicht blinkt, wenn sich ein Zug dieser Straßenkreuzung nähert. Für die Straßenbenützer heißt dieses rote Blinklicht unbedingt Stehenbleiben“, erklärt Herbert Frantes.

Weiters werden noch bis Saisonbeginn vier Kilometer Gleise von Abschlag in Richtung Bruderndorf erneuert.