Nikolaus-Tradition lebt auch während des Lockdowns

Tradition lebt im Bezirk Gmünd dank Besuchen mit Abstand und Videobotschaften auch heuer auf.

Erstellt am 04. Dezember 2021 | 05:10
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8243394_gmu48dsnoe_nikolaus.jpg
Thomas Binder ist heuer wieder als Nikolaus unterwegs.
Foto: privat

Voriges Jahr war der Nikolaus vielerorts nur digital zu Besuch, heuer sieht es ähnlich aus. In Gmünd-Neustadt wird Thomas Binder als Nikolaus zwar Hausbesuche machen – allerdings nur im Freien, mit Abstand und FFP2-Maske, erzählt er. Binder wird auch Geschenke mitbringen.

Die Nachfrage sei groß, Eltern hätten schon vor Monaten nach Terminen gefragt. Für alle, die keinen Besuch vom Nikolaus bekommen können oder wollen, hat er ein Video aufgenommen, das in den nächsten Tagen online gehen soll.

In Schrems organisiert der „Schremser Kindersommer“ wieder einen digitalen Nikolaus-Besuch. Nach Voranmeldung bekommen Kinder eine personalisierte Botschaft vom Nikolaus und ein Nikolaussackerl, das vor der Buchhandlung Spazierer abgeholt werden kann. Die Pfarre verzichtet auch nicht ganz auf den Brauch: Geben Kinder eine Zeichnung in der Kirche ab, können sie sich – wie Pfarrer Herbert Schlosser erklärt – ein Geschenk mitnehmen.

Wie schon 2020 sind Nikolaus & Krampus der Litschauer Pfadfinder auch heuer zu Hausbesuchen unterwegs „Es hat super funktioniert. Die Eltern sind froh, wenn den Kindern zum Nikolaus etwas geboten wird“, freut sich Gabriele Malli über die Nachfrage.

In Heidenreichstein gibt es eine neue Nikolaus-Aktion der Gemeinde: „Kinder können Zeichnungen abgeben und bekommen dafür kleine Geschenke“, erklärt Vizebürgermeisterin Margit Weikartschläger: „Ganz ausfallen wollten wir den Nikolaus nicht lassen.“ Die Zeichnungen sollen später im Gemeindeamt aufgehängt werden .

Weitraer Kindern stattet der Nikolaus indes nach Voranmeldung einen persönlichen Besuch ab – „unter Einhaltung der 2G-Regel und zusätzlich mit negativem Schnelltest“, sagt Kathrin Leutner von der Landjugend: „Es gilt eine Abstandsregelung und der Nikolaus darf die Häuser nicht betreten.“