Ämter werden saniert oder umgebaut. Während in Eisgarn nur noch Kleinigkeiten fehlen, stehen in Litschau, Heidenreichstein und Haugschlag Umbauten an. Von Thomas Weikertschläger

Von Markus Lohninger und Thomas Weikertschläger. Erstellt am 04. Februar 2017 (05:32)
Pixabay
Symbolbild

Einige Umbauarbeiten bringt das Jahr 2017 den Gemeindeämtern im Norden des Gmünder Bezirks.

In Haugschlag steht eine Innen- und Außensanierung des Gemeindeamts an, wie Bürgermeister Adolf Kainz (ÖVP) erzählt. So soll etwa die Außenfassade neu gefärbelt werden, auch im Innenbereich soll neu ausgemalt werden. Erneuert wird auch die Isolierung des Daches. Im Innenbereich steht auch eine Umstrukturierung der Büroräumlichkeiten auf dem Plan. Dabei sollen die Arbeitsplätze so gestaltet werden, dass sie den arbeitsrechtlichen Vorgaben entsprechen. Auch die 16cm hohe Stufe vor dem Gemeindeamt soll für Barrierefreiheit weichen.

Durchgeführt werden sollen die Arbeiten laut Kainz im zweiten Halbjahr 2017, derzeit seien die Detailplanungen am Laufen.

Auch in Litschau wird umgebaut

Ebenfalls noch am Planen der Umbauarbeiten ist man in Litschau , wie ÖVP-Bürgermeister Rainer Hirschmann erzählt. Derzeit laufen Gespräche mit Architekten. Hirschmann hofft, bei einer Gemeinderatssitzung im März den Beschluss zum Umbau fassen zu können.

In Heidenreichstein wird dem Thema Barrierefreiheit ebenfalls einige Aufmerksamkeit gewidmet. Voran schreiten soll heuer der Umbau beim Rathaus, wo im Eingangsbereich bereits Adaptierungen erfolgt sind und nun Ebenen im Erdgeschoß ausgeglichen werden sollen. Im Haus Stadtplatz 1 soll zudem, so Bürgermeister Gerhard Kirchmaier (SPÖ), noch vor dem Frühjahr durch einen Innenausbau und Entfernung von Zwischenwänden zusätzlicher Raum für barrierefrei erreichbare Büros geschaffen werden.

Nur noch Kleinigkeiten fehlen

Fast fertig ist hingegen der Umbau des Gemeindeamtes Eisgarn . „Es fehlen nur noch Kleinigkeiten“, so VP-Bürgermeister Günter Schalko. So muss noch das Geländer bei der Treppe fertiggestellt werden, man wartet noch auf drei zunächst falsch gelieferte Glastafeln. Auch eine Anschlagtafel soll noch im Innenbereich angebracht werden.