Covid-Tests im Norden

Heidenreichstein testet dreimal wöchentlich. Aus für Litschauer Teststraße.

Erstellt am 19. November 2021 | 05:43
PCR-Test Symbolbild
Symbolbild
Foto: Viacheslav Lopatin, Shutterstock.com

Nach fast zehn Monaten war am Samstag Schluss: Die Teststraße in Litschau hat ihren Betrieb eingestellt. Heidenreichstein garantiert indes eine Weiterführung des Testangebotes.

Die Stadt Litschau hat das regelmäßige Testservice nach den Massentests im Vorjahr seit Ende Jänner angeboten. Das Aufkommen sei über den Sommer stark zurückgegangen, begründet Stadtamtsleiter Jürgen Uitz den Schritt, der „sich abgezeichnet hat. Es ist langsam, aber doch weniger geworden.“ Der Samstag als Testtag sei zuletzt primär für Gäste der Schrammelstadt ein wichtiges Angebot gewesen. Uitz spricht von 50 bis 70 Personen, die die Teststraße jeweils an den letzten Samstagen genutzt haben. Zu Spitzenzeiten habe man aber auch hier mit Wartezeiten von einer Stunde rechnen müssen. Waren bei den Massentestungen im Vorjahr laut Uitz zwischen 30 und 40 Helfer im Einsatz, sei man nun mit insgesamt etwa vier Personen ausgekommen. „Es wurde ein Jahr wirklich gut gearbeitet“, lobt er die Helfer. Aber: „Es wurde immer schwieriger, Freiwillige zu finden.“ Auch das sei verständlich, die zeitliche Verfügbarkeit habe sich eben verändert.

Antigen- und PCR-Tests in Heidenreichstein

Während die Teststraße in Litschau mit 13. November geschlossen wurde, werden in Heidenreichstein weiterhin Testmöglichkeiten angeboten: Wie gewohnt und vorläufig bis Frühjahr 2022 garantiert, werden donnerstags zwischen 16 und 19 Uhr im Volksheim Antigen-Tests durchgeführt, ihre Gültigkeit beträgt – etwa für berufliche Zwecke – 24 Stunden. Die Apotheke in Heidenreichstein wartet mit einem besonderen Service auf: Hier haben die Besucher nach Online-Voranmeldung unter oesterreich-testet.at die Möglichkeit zu Antigen-Schnelltests sowie zu PCR-Tests (72 Stunden gültig).

Die Testtermine haben sich allerdings mit 15. November geändert, es wird künftig immer montags und mittwochs jeweils ab 7 Uhr getestet. „Der Fortbestand der Testungen ist zumindest einmal bis zum Jahresende garantiert“, erklärt Alice Wittig-Pascher, die sich für eine Erweiterung der Testmöglichkeiten einsetzen will.