Erstellt am 03. Juni 2018, 04:20

von Michael Schwab

„podium.jazz.pop.rock“: Junge Musiker räumten Preise ab. Victoria Naglmair erzielte ersten Preis und darf zu Bundesbewerb, zweiter Preis für Ensemble „Rusty Strings“.

Das Ensemble „Rusty Strings“ beim Chillen nach ihrem Auftritt bei „podium.jazz.pop.rock“: Sigi Schneider, Konstantin Bruckner, Peter Rott, Patrick Koller, Jonas Herzog und Anna Rott. Nicht am Bild ist Lukas Anibas, der gleich nach Hause fuhr.  |  privat

Junge Musiker aus dem Bezirk Gmünd erzielten bei „podium.jazz.pop.rock“, Niederösterreichs größtem Bewerb für Popularmusik im Eventcenter Leobersdorf, tolle Erfolge.

Über einen ersten Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb freute sich Victoria Naglmair aus Schrems in der Kategorie Singer/Songwriter. Sie lernt seit zwei Jahren Gitarre im Musikschulverband Oberes Waldviertel bei Florian Weiß. „Victoria hat sich auf Pop, Jazz und Funk spezialisiert und ist eine sehr ehrgeizige Schülerin.

Victoria Naglmair erzielte einen ersten Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundesbewerb.  |  privat

Sie hat zwei Eigenkompositionen beigesteuert und mit mir arrangiert“, berichtet ihr Musiklehrer stolz. Naglmair nahm das erste Mal am „podium.jazz.pop.rock“ teil und überzeugte mit „Lovesong“ und „Friends“ sowie dem Pflichtstück, einer R&B-Version von Georg Danzers „Weiße Pferde“ die Jury, bestehend aus Martin Mondl, Clemens Kinigadner, Karin Bachner, Juci Janoska und Harald Hanisch.

"Rusty Strings" erreichten zweiten Platz

Das Ensemble „Rusty Strings“ des Musikschulverbandes Heidenreichstein erreichte bei der bereits dritten Teilnahme einen zweiten Preis in der Kategorie Pop/Rock. Mit Anna Rott aus Heidenreichstein war heuer eine neue Sängerin dabei, ihr Zwillingsbruder Peter Rott spielt Bass und Gitarre und singt ebenfalls. An der Gitarre gab Patrick Koller sein Bestes, Lukas Anibas legte sich an Gitarre und Bass ins Zeug, und Jonas Herzog und Konstantin Bruckner waren für Schlagzeug und Percussion zuständig.

Beim Bewerb waren ein Pflichtstück, eine Eigenkomposition und zwei bis drei Covers gefordert. „Wir mussten ein Lied von Falco singen, das war schon spannend, weil Thomas Rabitsch in der Jury saß, der Produzent von Falco war. Besonders gepunktet haben wir mit Anna Rotts Eigenkomposition ‚In My Head‘, ein souliges Stück im 6/8-Takt“, erzählt Ensembleleiter Sigi Schneider. Bewertet wurden die Musiker in der Kategorie Pop/Rock von Martin Mondl, Vocal Coach Monika Ballwein, dem Bassisten Werner Feldgrill, dem Keyboarder und Musikproduzenten Thomas Rabitsch, dem Gitarristen Severin Trogbacher, der Sängerin Patricia Simpson und dem Schlagzeuger Klaus Pèrez-Salado.