Richtige Entsorgung: Gebrauchte Maske in den Restmüll. Das Tragen der MNS-Masken ist Pflicht. Bei der Entsorgung hapert es aber oft, unter anderem im Bezirk Gmünd.

Von Karin Pollak. Erstellt am 18. Oktober 2020 (06:03)
Wohin mit dergebrauchten Maske?Bitte in den Restmüll!
shutterstock.com/Dech St

Seit Monaten sind die Mund-Nasen-Schutzmasken aus dem Alltag nicht wegzudenken. Das in mehrfacher Hinsicht: Die Entsorgung lässt mitunter zu wünschen übrig, in der NÖN gehen vermehrt Anrufe über weggeschmissene Masken ein.

„Auf Parkplätzen bei Supermärkten, auf Gehsteigen oder Radwegen und auch in der Natur findet man Masken“, meint ein Anrufer. Eine Weitraerin berichtet, ihre gerade entleerte Papiertonne sei zum Abfallkübel für gebrauchte Masken umfunktioniert worden.

„Dass Müll einfach irgendwo weggeschmissen wird, ist leider kein Einzelfall.“

Geschäftsführer Martin Koppensteiner vom Gemeindeverband für Umweltschutz und Abgabeneinhebung im Bezirk Gmünd: „Dass Müll einfach irgendwo weggeschmissen wird, ist leider kein Einzelfall. Gebrauchte MNS-Masken gehören in den Restmüll.“

Sollte jemand beim Entsorgen seines Mülls in eine „fremde“ Mülltonne beobachtet werden, werde der Sache nachgegangen: „Wir schauen, wie groß die Tonne des illegalen Müllentsorgers ist und er bekommt nach Meldung an die Bezirkshauptmannschaft per Bescheid eine größere Mülltonne verordnet.“ Die um 40 Euro höhere Müllgebühr pro Jahr muss er natürlich zahlen.

„Wir sind froh, dass gebrauchte Masken überwiegend richtig entsorgt werden“, sagt Bürgermeisterin Helga Rosenmayer für Gmünd. Ihr Kollege aus Weitra, Patrick Layr, merkt dazu an, man finde generell immer wieder Müll in der Natur. „Gerade bei Einkaufszentren gibt es davon genug“, weiß auch Gmünds Bauhofleiter Thomas Votava – dessen Kollegen bei der Grünraumpflege nicht selten auch auf MNS-Masken stoßen.