„Frontaler“: Vier Schwerverletzte, Kleinkind wohlauf!. Nächstes Unglück an einem unfallreichen 20. November im Bezirk Gmünd: Ein schwerer Unfall mit vier schwer verletzten Fahrzeug-Insassen ereignete sich kurz nach 14 Uhr auf der an sich schneefreien Landesstraße L68 bei Kirchberg.

Von Markus Lohninger. Update am 20. November 2018 (19:32)
FF Kirchberg/Walde

Zwischen Autohaus Gatterer und der Linkskurve in Fahrtrichtung Limbach krachte ein 65-jähriger Weitraer in einem Opel Astra bei einem Überholmanöver frontal in den entgegen kommenden VW-Caddy eines Zwettlers (32). Die Fahrzeuge wurden in den Straßengraben geschleudert.

Vier der fünf Insassen – darunter auch der Beifahrer (26) im Caddy aus Gmünd – wurden nach Auskunft der Feuerwehr Kirchberg schwer verletzt, einzig ein zweijähriges Kleinkind blieb demnach unverletzt. Kind und Mutter (36) aus Hoheneich wurden ins Klinikum Zwettl, die weiteren Verletzten laut Polizei in die Spitäler Gmünd, Horn und Krems eingeliefert.

Für die Versorgung waren unter anderem zwei Notärzte und der Kirchberger Mediziner Christoph Preissl vor Ort. Die Bergung und Aufräumarbeiten übernahmen 25 Kameraden der Feuerwehren Kirchberg, Süssenbach und Schrems, die L68 war für 80 Minuten komplett gesperrt.

FF Kirchberg am Walde