Harrys schönste Zeit im Waldviertel

Dreharbeiten für den ORF führten Harry Prünster zu vier heimischen Betrieben in den Bezirken Gmünd und Zwettl.

Erstellt am 21. November 2021 | 05:56

Der bekannte „Witzekaiser“ und Moderator Harry Prünster tourte in der Vorwoche durch das Waldviertel und drehte bei vier Betrieben, die der Initiative „Handwerk und Manufaktur im Waldviertel“ angehören, für seine Weihnachtssendung „Harrys schönste Zeit“, die am 28. November um 16 Uhr auf ORF2 ausgestrahlt wird. Im Kristallium in Hirschenwies, in der Fischlederproduktion Yupitaze sowie bei Drechsler Andreas Reiter in Großglobnitz und in der Klosterwerkstatt in Schönbach legte Harry Prünster selbst Hand an. Der Waldviertelfan war von den vielen Betrieben, die schon fast vergessene Handwerksberufe pflegen, besonders angetan.

Im Kristallium der Familie Weber versuchte sich der Tiroler als Glasschleifer. „Das Ergebnis war ein perfekt geschliffener Teller für Weihnachtskekse“, stellte Inhaber Erwin Weber Harry Prünster ein sehr gutes Zeugnis aus. Auf diesem Kunstwerk verkostete Prünster dann gleich eine Original Hirschenwieser Mohntorte, die in der Backstube frisch gebacken wurde.

„Aha-Erlebnis“ in der Fischleder-Manufaktur

Bei der Fischleder-Manufaktur Yupitaze in Reitzenschlag übernahm Harry Prünster das „Fischhaut-Weichmachen“. Dazu musste der Moderator die Haut über den „Kniestock“ ziehen. „Harry Prünster hat sich sehr geschickt angestellt“, betont Georg Schuh, dem der Tiroler ein „Aha-Erlebnis“ beschert hat: „Vor 20 Jahren haben wir Harry Prünster ein Gilet aus Fischleder übergeben. Dieses Kleidungsstück hatte er dabei und es sieht nach all den Jahren noch wie neu aus.“

Die Dreharbeiten führten Harry Prünster auch in den Bezirk Zwettl. Er stattete dem Drechslermeister Andreas Reiter in Großglobnitz einen Besuch ab. „Wir haben gemeinsam eine Christbaumkugel aus Holz gedrechselt und geölt. Harry Prünster könnte sofort bei mir zu arbeiten beginnen. Er hat sich wirklich gut dabei gemacht“, erzählt Andreas Reiter über die „komotten“ Stunden mit dem Moderator.

Besuch der humorvollen Art erhielten auch die Kloster-Schul-Werkstätten Schönbach. Hier durfte Prünster mit Mitarbeiterin Ramona Stöger Seifen einfilzen. „Da hat Harry Prünster sehr professionell gearbeitet“, betont der Obmann des Erlebnismuseumsvereines Schönbach, Franz Höfer.

Diese vier Betriebe sind am 28. November um 16 Uhr auf ORF2 zu sehen. Mit den Beträgen will man auch Werbung für die Waldviertler Werkstatt-Weihnacht machen, die auf den 18. und 19. Dezember verschoben wurden. Neben den vier Betrieben sind am zweiten Adventwochenende auch das Glas-Atelier von Elisabeth Burger in Gmünd, die „AnnoLIGNUM Holz-Erlebnis-Welt“ in Waidhofen, die Frottierwarenweberei Wirtex in Frühwärts, die Kunsthandwerkstatt von Roswitha Haghofer in Roiten, die Erlebnis-Perlmutt-Manufaktur in Felling sowie die Kachelöfen- und Keramik-Werkstatt Hrouza in Friedersbach geöffnet.