Großes Musikertreffen beim Pfingstfest. Top zum Jubiläum Kumpan, Kubeš und Marschmusikbewertung beim Zehn-Jahres-Fest. „Der Böhmische Traum“ ist Veranstaltungs-Fixpunkt – aber was steckt hinter dem Festival?

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 18. Mai 2019 (05:16)
A. Hohenbichler
Ein Teil des Organisatoren-Teams hinter dem „Böhmischen Traum“: Andreas Schindl, Florian Porod, Trachtenkapellen-Obmann Jürgen Uitz mit einem Geschenkpokal für die teilnehmenden Musikgruppen, Herwig Macho und Birgit Weisgram.

Das Pfingstwochenende steht in Brand traditionell im Zeichen der Blasmusik. Ein Wochenende, an dem Musiker aus allen Himmelsrichtungen nach Brand pilgern: etwa aus Frankreich, Deutschland und Tschechien. Heuer begeht die Trachtenkapelle Brand gleich mehrere Jubiläen – allen voran ihr 140-jähriges Bestehen und zehn Jahre „Der Böhmische Traum“.

Obmann Jürgen Uitz blickt auf erfolgreiche Veranstaltungs-Jahre zurück. Was bringt die Menschen dazu, nach Brand zu kommen? Welcher Aufwand steckt hinter dem Festival? Uitz sprach mit der NÖN über die Hintergründe zum beliebten Fest. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, sind knapp 200 freiwillige Helfer im Einsatz. Unterstützung kommt auch von der Gemeinde und anderen Vereinen. Im Vorfeld der Veranstaltungstage ist einiges an Organisation zu erledigen. Jürgen Uitz erklärt: „Die Planungen für das Festival beginnen meistens schon einen Monat nach dem letzten Fest, dieses Mal schon vor 1,5 Jahren.“ Positive Nebeneffekte bringt das Drei-Tages-Event für die lokale Wirtschaft.

Unterkünfte dürfen sich über gute Auslastung freuen: Laut Uitz sind im Umkreis von 20 Kilometern viele Quartiere ausgebucht. Die Backwaren werden von der Bäckerei Köpf bezogen, Fleischwaren kommen von der Fleischerei Zeller – beide Betriebe sind in der Marktgemeinde angesiedelt. Weitere Kooperationen, die von der Regionalität der verwendeten Produkte zeugen, gibt es mit Sonnentor und der Brauerei Schrems.

Das Programm umfasst einige Höhepunkte. Am Freitag gastiert Star-Trompeter Vlado Kumpan, am Samstag findet das Bezirksmusikfest samt Marschmusikbewertung statt und am Sonntag ertönen südböhmische Blasmusikklänge von Ladislav Kubeš und seiner Gruppe „Veselka“.