Kindergarten in Brand ist geschlossen. Der Kindergarten in Brand musste am 17. November coronabedingt geschlossen werden. Das bestätigt SP-Bürgermeister Franz Freisehner gegenüber der NÖN.

Von Karin Pollak. Erstellt am 18. November 2020 (09:50)
Symbolbild
ChiccoDodiFC/Shutterstock.com

„Die Sperre ist einmal für zwei Tage anberaumt. Wir müssen das Testergebnis der Kindergartenleiterin abwarten. Ihr Schnelltest war positiv. Eine Helferin ist bereits positiv getestet worden“, erklärt Freisehner.

Vor einer Woche sei die Helferin an Covid-19 erkrankt. Die Kindergartenleiterin konnte aber weiter arbeiten. „Am Wochenende hat sie aber Schnupfen bekommen und sich einem Schnelltest unterzogen. Dieser war positiv. Jetzt folgt bei ihr ein PCR-Test“, betont der Bürgermeister.

Die zweite Helferin im Kindergarten, die mit der Kindergartenleiterin in den vergangenen Tagen gearbeitet hat, brauche nicht in Quarantäne gehen. „Bei der Hotline 1450 hat man ihr gesagt, dass sie keinen Test machen müsse. Ganz nachvollziehen kann ich das nicht“, sagt Freisehner dazu.

Die Eltern der Kindergartenkinder wurden über die Sperre, die Weisung dazu kam von der Gesundheitsbehörde, informiert. „Wir können die Kinder vom Kindergarten Brand auch nicht in den Kindergarten nach Alt-Nagelberg schicken. Da wäre die Ansteckungsgefahr einfach zu groß.“

Ob der Kindergarten in Brand noch in dieser Woche wieder aufsperren kann, sei ungewiss. „Wir müssen das natürlich mit der Behörde abklären“, meint Freisehner, und: „Derzeit muss man sich nicht die Frage stellen, ob man Corona bekommt, sondern wann man das Virus bekommt.“