L62: Kilometerweite Sanierung wird vorbereitet. Mit Verzögerung beginnt in Brand-Nagelberg die Wiederinstandsetzung der Gehsteige, auch L62 wird neu.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 23. Juni 2020 (05:56)
Symbolbild
Shutterstock/Denis Kuvaev

Das Kulturhaus in Alt-Nagelberg ist eigentlich wegen der Corona-Bestimmungen geschlossen. Für die erste Sitzung des Gemeinderats nach Ausbruch der Pandemie kamen die Mandatare dennoch dort zusammen statt im Sitzungssaal am Gemeindeamt – um genügend Abstand zwischen den Sitzungsteilnehmern zu haben. „Dennoch hatten auch alle Masken auf“, berichtet Bürgermeister Franz Freisehner (SPÖ).

Hitzig wurde es trotz der ungewohnten Umgebung nicht, alle Beschlüsse fielen einstimmig. Darunter auch der Rechnungsabschluss 2019, der im ordentlichen Haushalt (3,9 Mio. Euro) einen Überschuss von 271.000 Euro aufweist, im außerordentlichen Haushalt (1,7 Mio. Euro) sogar von 527.000 Euro.

Notstromaggregate für Grundversorgung

„Das ist der Verzögerung von Straßenarbeiten im Zuge des Breitbandausbaus geschuldet“, erklärt Freisehner. Die meisten Wiederinstandsetzungsarbeiten wurden von 2019 auf 2020 verschoben, beginnen nach weiterer Verzögerung durch Corona nun im Juni. „Die Straßenmeisterei setzt die Bordsteine neu, dann werden die Gehsteige neu asphaltiert.“ Danach soll (wohl aber nicht mehr heuer) auch die L62, die sich durch das gesamte Gemeindegebiet zieht, neu asphaltiert werden.

Noch 2020 werden die Bushaltestellen in Neu-Nagelberg erneuert – auf beiden Straßenseiten Wartehäuschen aus Glas aufgebaut (Investition 10.000 Euro).

Zudem wurden zwei Notstromaggregate und ein Anhänger zum Transport (34.000 Euro) angekauft. Freisehner: „Damit wir auch im Krisenfall die Grundversorgung mit Wasser etc. aufrechterhalten können.“