Weitra

Erstellt am 30. März 2018, 04:57

von Karin Pollak

Linden waren Gefahr: 180 Jahre alte Bäume gefällt. Linden beim „Brühler Marterl“ standen zwar unter Naturschutz – aber die Stämme waren morsch.

Die beiden rund 180 Jahre alten Linden, die das „Brühler Marterl“ flankiert haben, mussten gefällt werden. Laut Josef Timischl waren diese naturgeschützten Bäume morsch. Es sollen neue Linden gepflanzt und das Marterl saniert werden.    |  Karin Pollak

Kahl ist es seit vergangenem Samstag beim von der Bundesstraße 41 weithin einsehbaren „Brühler Marterl“ in der Abzweigung Brühl/Wultschau geworden. Die beiden Linden, die dieses alte Kleinod viele Jahre lang flankiert haben, mussten gefällt werden.

Laut Josef Timischl waren diese naturgeschützten Bäume morsch.  |  privat

„Diese Linden, die rund 180 Jahre alt sind, standen unter Naturschutz. Aber jetzt wurden die Stämme morsch“, betont Josef Timischl, der Lebensgefährte der Linden-Besitzerin Brunhilde Pölzl aus Brühl. Seitens der Bezirkshauptmannschaft seien die Bäume daher begutachtet worden und die Freigabe zur Fällung wurde erteilt. Die Umbruchgefahr sei bei beiden Linden einfach zu groß gewesen.

Laut Timischl soll der aktuelle Zustand nicht dauerhaft sein: Es werden wieder zwei neue Linden beim Brühler Marterl gepflanzt, das Marterl selbst soll auch renoviert werden.