Regie-Debüt überzeugte

Erstellt am 15. März 2022 | 15:53
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8303489_gmu11nord_hstein_buehne1.jpg
Die Akteure der Bühne Heidenreichstein mit Regisseur Jakob Allram (hinten links) sorgen mit „20.000 Meilen unter dem Meer“ für beste Unterhaltung.
Foto: Franz Dangl
Premiere von „20.000 Meilen unter dem Meer“: Erfolg für Darsteller, Bühne, Regie und Musik.
Werbung
Anzeige

Abenteuerlich wie das Kultstück „20.000 Meilen unter dem Meer“ war auch der Weg, den die Bühne Heidenreichstein nach zahlreichen Verschiebungen gehen musste, bis endlich der Startschuss zur Aufführung gegeben werden konnte. Vorneweg: Der Start verlief optimal, das Publikumsinteresse war groß – und die Darsteller, bestens geführt vom „Regie-Debütanten“ Jakob Allram, liefen zu bestechender Form auf.

Routine trifft Talent

Das Kultstück von Jules Verne, das von Michael Schachermaier adaptiert wurde, wurde auch dank perfekter Rollenbesetzung super auf die Bühne gebracht: Während Hans Schiller und Anton Gisy als Kapitän Nemo bzw. Professor Aronnax zu glänzen wussten und all ihre Bühnenerfahrung positiv einbrachten, sorgten wieder einmal, wie schon so oft bei der Bühne Heidenreichstein, auch die Jungdarsteller für Furore. Neben Bastian Allram, der trotz seiner Jugend schon zu den etablierten Darstellern gezählt werden darf und dies auch als „Ned Land“ famos unter Beweis stellte, glänzte vor allem Anna Pichler als Amelie Consell spielerisch. Sie wurde dabei von der ebenfalls zum ersten Mal auftretenden Rebecca Haidl bestens unterstützt.

Zusätzlich zu den guten darstellerischen Leistungen findet auch das stets angepasste Bühnenbildszenario großen Anklang und gibt, gemeinsam mit der passenden Musik des leider vor kurzem verstorbenen Martin Schuster, dem Stück eine besonders passende Note.

Weitere Aufführungen

Es finden noch vom 16. bis zum 19. März, jeweils um 20 Uhr, in der Margithalle Heidenreichstein Aufführungen statt.

Werbung