Corona im Schremser Pflegeheim: Schon vier Todesfälle. Der massive Anstieg an Covid-Infektionen im Gmünder Bezirk ist vorerst gestoppt, von echter Entspannung ist aus Behördensicht aber noch keine Rede. Sieben Personen verstarben innerhalb von sieben Tagen im Zusammenhang mit einer CoV-Erkrankung, vier davon alleine im PBZ Schrems. Die Zahl der Neuinfektionen liegt immer noch knapp über jener der Genesenen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 20. November 2020 (19:45)
Bezirkshauptmann Stefan Grusch sieht ein Ende des massiven Zuwachses an CoV-Infektionen im Gmünder Bezirk, aber "noch nicht wirklich Entspannung".
Markus Lohninger / Privat

Obwohl Bezirkshauptmann Stefan Grusch hinsichtlich der Ausbreitung des Coronavirus im Bezirk Gmünd „noch nicht wirklich Entspannung“ wahrnimmt, ist die Zeit des ganz starken Anstieges der Infektionszahlen vorerst vorüber. So wurde der Bezirk in der Statistik der „7-Tages-Inzidenzen“ für den Vergleich der Neuinfektionen in Relation zur Einwohnerzahl – die Gmünd zuletzt mehrfach landesweit angeführt hatte – mit dem Wert 470 unter anderem von St. Pölten- und Krems-Stadt, Zwettl sowie einigen Bezirken im Mostviertel überholt. Die Zahl der aktuell Infizierten pendelte sich im Bereich von 280 bis 290 ein, jene der Absonderungen bei etwa 800, wobei zuletzt zwischen 12. und 19. November laut Behörde etwas mehr positive Tests (210) als Genesungen (205) gezählt wurden.

Auch Kinderhaus Gmünd musste schließen

Nach der vorübergehenden Schließung des Kindergartens von Brand (die NÖN berichtete) musste indes zuletzt auch das Kinderhaus in der Weitraer Straße in Gmünd wegen Infektionen bzw. Quarantänefällen im Personal kurzzeitig geschlossen werden. Die Quarantäne einer Pädagogin läuft mit Beginn der nächsten Woche aus, damit kann der Betrieb wieder aufgenommen werden, atmet Bürgermeisterin Helga Rosenmayer auf.

Höhepunkt im PBZ Schrems überschritten

Per 20. November (Mittag) galten im Gmünder Bezirk bereits 933 der insgesamt 36.500 Einwohner als jemals mit dem Coronavirus infiziert, 635 davon werden als genesen geführt, 18 als verstorben. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer CoV-Infektion stieg damit innerhalb einer Woche um sieben an, wobei Bezirkshauptmann Grusch auch von bereits vier Sterbefällen im Schremser Pflegeheim spricht.

Der Höhepunkt sei im PBZ Schrems, wo seit Anfang November wie berichtet etwa 30 Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitern registriert wurden, aber immerhin überwunden, betont Grusch: Die Situation beruhige sich hier allmählich, inzwischen seien auch mehrere Infizierte bereits wieder genesen.