Zwei China-Reisende aus Bezirk Gmünd untersucht: gesund. Nach Aufenthalt in Virus-Region: Keinerlei Hinweise auf Erkrankung zweier Personen.

Von Karin Pollak. Erstellt am 19. Februar 2020 (02:17)
shutterstock/creativeneko

Das Thema „Coronavirus“ beschäftigt derzeit Ärzte, Behörden und Medien – auch in Österreich. Jetzt musste sich auch die Bezirkshauptmannschaft Gmünd erstmals damit befassen – sie kann aber gleich Entwarnung geben.

Fakt ist laut Bezirkshauptmann Stefan Grusch, dass sich zwei Personen aus dem Bezirk Gmünd in einer Region aufgehalten haben, in der das Virus aufgetreten ist. „Diese beiden Personen wiesen keine Symptome auf, es wurden aber sehr wohl Sicherheitsmaßnahmen gesetzt“, sagt Bezirkshauptmann Grusch zur NÖN.

Die Personen wurden unter ärztliche Beobachtung gestellt: „Eine Woche in Wien und dann bei uns im Bezirk. Sie wurden regelmäßig ärztlich betreut und untersucht. Während dieser Zeit gab es keinerlei Hinweise auf eine Erkrankung“, so Grusch. Jetzt sei die Kontrollzeit abgelaufen. Die finale Untersuchung vorigen Freitag habe bestätigt, dass die Personen gesund sind. „Es ist alles in Ordnung.“