Am Wochenende im Gym: Unsere Lehrer werden getestet. Während die Schüler frei haben, werden am 5. und 6. Dezember die Lehrer getestet: Im Vorfeld der geplanten Schulöffnung erfolgt der Auftakt für die Covid-Massentestungen im Bezirk Gmünd – das Bildungspersonal aus dem gesamten Bezirk wird im Gmünder Gym auf freiwilliger Basis Antigen-Tests unterzogen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 04. Dezember 2020 (21:01)
Lokalaugenschein vor der ersten Massentestung im BG & BRG Gmünd (von links): Amtsarzt Georg Vitovec, Zivilschutzverband-Bezirksleiter René Schreiber, Bezirkshauptmann Stefan Grusch, Kasernenkommandant Reinhard Bachner die Rotkreuz-Personalverantwortlichen Christian Hofbauer und Christoph Jindra sowie Covid-19-Sicherheitsoffizier Robert Lust.
Markus Lohninger


Die Durchführung erfolgt unter Verantwortung der Kuenringerkaserne Weitra, die unter Leitung von Kommandant Reinhard Bachner etwa 35 Soldaten für den Assistenzeinsatz abstellt. 600 bis 800 Testungen können hier mit Unterstützung des Roten Kreuzes pro Tag von der Annahme bis zur Auswertung abgewickelt werden, 2.000 Antigen-Testkits stehen bereit. Das sagte Bachner am 4. Dezember bei einer Vor-Ort-Besprechung im Beisein von Bezirkshauptmann Stefan Grusch, Amtsarzt Georg Vitovec, Zivilschutzverband-Bezirksleiter René Schreiber sowie den Rotkreuz-Personalverantwortlichen Christoph Jindra und Christian Hofbauer – die aus den Tests auch Rückschlüsse für die am 12. und 13. Dezember anstehenden Flächentests in allen 21 Gemeinden des Bezirkes ziehen möchten. 

Teststraßen führen in die beiden Turnsäle

In jedem der beiden Gymnasium-Turnsäle wird für Lehrer und weiteres Schulpersonal eine eigene Teststraße geführt – eine für Vorangemeldete und eine für kurzfristig Entschlossene, deren Registrierung direkt vor Ort noch aufgenommen werden kann. Jeder Turnsaal hat drei voneinander getrennte Abnehmstellen.

Das Gym eigne sich durch die räumlichen Gegebenheiten ideal für eine Massentestung, betont Reinhard Bachner: Der Zugang erfolgt ausschließlich über die Rückseite des Turnsaal-Traktes (Schulhofseite), im Einbahnsystem geht es über den Gang und durch eine Garderobe in den jeweiligen Saal, über die andere Garderobe zurück in den Gang und schließlich zum Ausgang aus dem Haus in die Gymnasiumstraße.

Das Heer hat sich laut Bachner unter anderem durch 2.000 ausgedruckte Anmeldeformulare und einen Backup für den Fall eines Stromausfalles während der Tests für Probleme gerüstet. Das eingesetzte Personal wird nicht nur vorab selbst getestet, sondern soll auch regelmäßige Kleiderwechsel und Nachdesinfizierungen vor Ort vollziehen.

Ergebnisse nach wenigen Minuten am Handy

Die Testergebnisse sollen, unabhängig ob positiv oder negativ, zumindest innerhalb einer halben Stunde vorliegen und an hinterlassene Handy- bzw. Mailkontakte der betreffenden Person übermittelt werden. Zugleich geht die Info über positive Tests an die Gesundheitsbehörde. Bezirkshauptmann Grusch: „Personen mit positiven Antigen-Tests werden, weil sie für das Gesundheitsministerium als Verdachtsfälle gewertet werden, zum PCR-Test im Drive-In in Zwettl angemeldet. Ist der negativ, dann wird zu einem zweiten PCR-Test aufgefordert. Wenn auch dieser negativ ist, dann wird die Quarantäne aufgehoben.“

Gefragt sind Menschen ohne Covid-Symptome

Die Aktion ziele ausschließlich auf ein Aufstöbern von symptomlos Infizierten ab, betonen alle Beteiligten – wer bereits Covid-Symptome hat, sollte die Hotline 1450 anrufen. Genauso sparen kann sich den Antigen-Test unter anderem, wer in den vergangenen drei Monaten CoV-positiv war, wer regelmäßig betrieblich getestet wird, wer derzeit im Krankenstand oder in Qurantäne ist (nähere Infos dazu unter https://notrufnoe.com/testung-faq/).

Die Gymnasiumstraße wird während der Testungen vorübergehend zur Einbahnstraße – in Richtung der Schulgasse darf an der rechten Straßenseite gefahren und an der linken geparkt werden.

Umfrage beendet

  • Werdet ihr an den Corona-Massentests im Dezember teilnehmen?