CoV: Situation im Bezirk Gmünd noch immer „angespannt“. Nach wie vor als „angespannt“ bezeichnet Bezirkshauptmann Stefan Grusch die aktuelle Corona-Situation im Bezirk Gmünd.

Von Karin Pollak. Erstellt am 09. April 2021 (16:54)
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

Laut dem Dashboard der AGES mit einer „7-Tages-Inzidenz" von etwa 300 am 9. April liege der Bezirk Gmünd im Spitzenfeld, sagt der Bezirkshauptmann. Rund um Ostern hatte es vor allem in den Gemeinden Amaliendorf-Aalfang und Schrems massive Häufungen von Neuinfektionen gegeben. Nur in den Bezirken Scheibbs, Melk, Amstetten ist die Situation in Niederösterreich derzeit noch extremer.

„Ein leichtes Aufatmen gab es am 8. April mit nur sieben neugemeldeten Corona-Erkrankten. Das hat sich aber am 9. April schon wieder gelegt. Wir hatten bis Mittag 15 neue Fälle dazubekommen“, betont Grusch. Mit Stand Freitagmittag wurden insgesamt 174 aktive Corona-Fälle verzeichnet, 370 Personen waren in Quarantäne.