Filmdoku „Rettet das Dorf“ startet in Gmünd und Zwettl. Filmdoku „Rettet das Dorf“ kommt ab 28. Februar auch in die Waldviertler Kinos.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Februar 2020 (18:00)
NGF

Ein Thema, das auch das Waldviertel stark betrifft, kommt bundesweit in die Kinos: Die Filmdokumentation „Rettet das Dorf“ von Teresa Distelberger ist ab 28. Februar auch in den Waldviertler Kinos Gmünd und Zwettl zu sehen.

Einige Waldviertler haben sich Mitte des Vorjahres ein Bild von der Arbeit gemacht, als es in einem „Testscreening“ etwa 50 ausgewählten Besuchern im Zwettler Stadtkino gezeigt wurde. „Die Produktionsfirma hat danach Fragebögen verteilt, das Feedback auf den Film war sehr gut“, blickt Kinochefin Julia Gaugusch-Prinz zurück.

Im Begleittext zum Film ist von Bildern in Köpfen – mit lebendigem Hauptplatz, Greißlerin, Wirtshaus, Aussicht auf Wiesen & Höfe – die Rede, zugleich ist die Realität oft von Landflucht in Ballungsräume als Auslöserin einer Abwärtsspirale geprägt. 40 Prozent der Gemeinden Österreichs schrumpfen, so Distelberger. Doch der Prozess könne und müsse gestaltet werden. Der Frage nach dem „Wie“ ging sie auch in St. Leonhard am Hornerwald nach.

Sie habe Rückkehrer in ihre Heimat genauso getroffen wie Leute, die den Neustart am Land wagen, so Distelberger: „Sei es mit einer innovativen Firma, einem Ärztezentrum in der alten Hauptschule, einem Co-Working-Space im ehemaligen Wirtshaus – und mit viel sympathischem Wirbel, der noch mehr Menschen motiviert, eines der leerstehenden Häuser mit ihren Ideen wieder zu beleben.“ -ml-