Nahversorgung rund um die Uhr in St. Martin

St. Martin erhält innovative Nahversorgung: Bestellt wird online, geliefert dann in kühlbare Schließfächer mitten am Marktplatz.

Erstellt am 06. Januar 2022 | 03:36
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8261200_gmu01dmp_freistadt_scaled.jpg
Eine von Produzenten befüllbare Box mit Schließfächern, wie sie in Freistadt zu finden ist, soll ab Frühjahr 2022 den Marktplatz von St. Martin bereichern.
Foto: digitalermarktplatz.com

In ein neues Einkaufszeitalter will die Marktgemeinde St. Martin im kommenden Frühjahr vorstoßen: Als einzige Kommune des Waldviertels erhält sie im Zuge eines Pilotprojektes des Landes Niederösterreich einen „digitalen Marktplatz“ – wo im Internet bestellte und bezahlte Ware rund um die Uhr mittels Handy-App aus kühlfähigen Schließfächern abgeholt werden kann.

Bürgermeister Peter Höbarth (ÖVP) sieht diese Abholboxen als „Entwicklung, die es heutzutage einfach braucht – auch dafür, um flexibel und zeitlich unabhängig regionale Lebensmittel zu vertreiben“. Die Investitionskosten von etwa 40.000 Euro und die Betriebskosten für die ersten drei Jahre trage das Land NÖ, die Gemeinde St. Martin müsse nur die Fundamente schaffen. Errichtet soll der „digitale Marktplatz“ im Mai am tatsächlichen Marktplatz von St. Martin werden.

Freistadt hat schon einen digitalen Marktplatz

Wie es zur Anbahnung der Abholboxen, die von diversen registrierten Anbietern inklusive Apothekern, Post- und Paketdiensten befüllt werden können, kam? Beim Dorfgespräch unter Moderation von Dorferneuerungsbetreuerin Elisabeth Wachter hätten sich im vorigen Jahr die Sicherung der Nahversorgung und ein besserer Zugang zu regional erzeugten Produkten als wichtige Anliegen herauskristallisiert, sagt Höbarth. Bei der Lösungs-Suche sei man auf einen oberösterreichischen Anbieter von digital steuerbaren Schließfächern mit Kühlfunktion gestoßen, der etwa auch schon zentral am Hauptplatz von Freistadt vertreten ist – und habe das Land NÖ als Partner gewinnen können.

Nach Abschluss des Pilotprojektes im Jahr 2025 soll der Betrieb der Boxen durch die Marktgemeinde St. Martin übernommen werden.