Knalleffekt an der BH Gmünd: Grusch und Stellvertreter gehen weg

Erstellt am 20. September 2022 | 16:09
Lesezeit: 3 Min
bh gmünd grusch peham
Erst im Frühjahr hatte Bezirkshauptmann Stefan Grusch (rechts) Markus Peham (links) als seinen neuen Stellvertreter in Gmünd begrüßt. Seit 20. September ist fix: Peham geht mit 1. Oktober nach Zwettl, Grusch mit 1. März 2023 nach Horn.
Foto: BH Gmünd
An der Bezirkshauptmannschaft Gmünd sind beide Spitzenpositionen neu zu besetzen: Bezirkshauptmann-Stellvertreter Markus Peham wird mit 1. Oktober Bezirkshauptmann für Zwettl, Bezirkshauptmann Stefan Grusch wechselt mit 1. März 2023 an die Spitze der BH Horn.
Werbung
Anzeige

Über einen bevorstehenden Karrieresprung des erst im März 2022 zum Gmünder Bezirkshauptmann-Stellvertreter ernannten Markus Peham war im Vorfeld der Pensionierung des Zwettler Langzeit-Bezirkshauptmanns Michael Widermann bereits gemunkelt worden. In der Sitzung der NÖ Landesregierung am 20. September wurde er auf Initiative von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner nun tatsächlich beschlossen.

Fünfter Stellvertreter für BH Grusch, ehe er selbst Abschied nimmt

Der gebürtige Mostviertler Peham verrichtete an der BH Gmünd einst seinen Landesdienst und übersiedelte in der Zeit auch nach Großschönau im Gmünder Bezirk, war danach Bezirkshauptmann-Stellvertreter in Waidhofen/Thaya und später in Amstetten. Im März 2022 war er als Nachfolger der bisherigen Stellvertreterin Isabell Stöger an die BH Gmünd zurückgekehrt.
Hier bekommt Bezirkshauptmann Stefan Grusch, der erst 2017 nach Gmünd gekommen war, somit nach Martha Haselsteiner, Barbara Stöger, Isabell Stöger und Markus Peham den bereits fünften Stellvertreter binnen sechs Jahren – ehe er Ende Februar 2023 selbst Abschied nehmen wird: Mit 1. März folgt er, wie im Landtag ebenfalls beschlossen wurde, Johannes Kranner als Bezirkshauptmann in seinem Heimatbezirk Horn nach.

Aufwertung der BH Gmünd vorangetrieben

An der Gmünder Behörde hat Stefan Grusch seit 2017 eindeutig seine Handschrift hinterlassen. Er hat das Haus unter anderem durch eine rasche Öffnung für etliche Telearbeitsplätze von Waldviertler Beschäftigten im NÖ Landhaus aufgewertet und zugleich einen massiven Umbau und Modernisierungsschub auf Schiene gebracht, dessen Abschluss heuer ihm Rahmen des Bezirksfestes mitgefeiert wurde.

Auch eine dritte in der NÖ Landesregierung beschlossene Personalie hat Bezug zum Bezirk Gmünd: Daniela Obleser, die per 1. Oktober als Bezirkshauptfrau von Waidhofen/Thaya nach Melk wechselt, war einst als Juristin an der BH Gmünd tätig, wurde 2005 Bezirkshauptmann-Stellvertreterin in Krems und schließlich in Horn. Mit Juli 2021 war sie Bezirkshauptfrau in Waidhofen geworden.

Nachfolge-Frage in Gmünd noch zu klären

Wie es an den beiden Spitzenpositionen der Bezirkshauptmannschaft Gmünd weitergeht, das ist noch zu klären. „Die Nachbestellung des Bezirkshauptmannes wird fristgerecht vor Funktionswechsel, der bekanntlich am 1. März 2023 erfolgen wird, zügig vorgenommen“, heißt es jedenfalls aus dem Landhaus.

Werbung