Drei Defis in der Gemeinde. Auf Initiative der Gemeinde Unserfrau-Altweitra und zwei Feuerwehren haben seit 13. November drei Ortschaften dieser Gemeinde Defibrillatoren.

Von Karin Pollak. Erstellt am 14. November 2019 (16:25)
In Altweitra und Schagges gibt es ab sofort öffentlich zugängige Defis, am Gemeindeamt in Unserfrau wird ebenfalls ein derartiger „Lebensretter“ stationiert. Die drei Defis, die die Gemeinde angekauft hat wurden von den Weitraer Rot-Kreuz-Mitarbeitern Benedikt Senk (links) und Lukas Ambros an Marco Hofmann, Franz Fahnl, Andreas Decker, Manfred Anderl. (alle Schagges), an Bürgermeister Otmar Kowar, sowie an Daniel Feiler und Christian Winkler aus Altweitra übergeben. Foto:
Karin Pollak

„Wir haben in den Katastralgemeinden gefragt, ob Vereine oder Feuerwehren Interesse an einem Defi hätten. Wir wollten nämlich, dass sich die Orte damit identifizieren und sich auch dafür verantwortlich fühlen“, erklärt VP-Bürgermeister Otmar Kowar.

Gemeldet haben sich die Feuerwehren Altweitra und Schagges, auch im Gemeindeamt in Unserfrau wird dieser „Lebensretter“ montiert. „Ihre“ Defis konnten Vertreter der beiden Feuerwehren sowie Bürgermeister Kowar von den Weitraer Rot-Kreuz-Mitarbeitern Benedikt Senk und Lukas Ambros in Empfang nehmen – eine kurze Einschulung inbegriffen.
Die Gemeinde übernimmt die Anschaffungskosten (pro Defi 1.200 Euro), für die Wartung ist die jeweilige Feuerwehr zuständig.

In Schagges wird der Defi beim Buswartehaus montiert, in Altweitra beim Feuerwehrhaus – beide sind öffentlich zugängig. In Unserfrau kommt der Defi ins Gemeindeamt.
In den drei Orten sind Erste-Hilfe-Kurse bzw. Einschulungen für die Bürger geplant.