Trauer um Franz Schandl (85). Franz Schandl war Gründungsmitglied zahlreicher Musikgruppen.

Von Franz Dangl. Erstellt am 11. Juni 2020 (04:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7871644_gmu24nord_hstein_franz_schandl_4206.jpg
Franz Schandl.
Franz Dangl/Archiv

Er war einer der bekanntesten Musiker des Waldviertels und sorgte mit seinen Darbietungen immer für unbeschwerte Stunden und beste Unterhaltung bei seinen Auftritten. Vergangenen Donnerstag verstarb Franz Schandl aus Eberweis (Gemeinde Heidenreichstein) nach kurzem, schwerem Leiden im 86. Lebensjahr im Klinikum Klosterneuburg.

Neben der beruflichen Laufbahn, der gelernte Maurer fand später in die Industrie, wirkte als Betriebsratsobmann und Gewerkschaftsfunktionär der Firmen Kollmann und Sappl in Steinbruckhäuser, stellte er auch als Heidenreichsteiner SPÖ-Gemeinderat zwischen 1975 und 1985 seinen Mann. Daneben war Franz Schandl bei vielen Bands als Schlagzeuger, Harmonikaspieler und Sänger an vorderster Front. Unter anderem war er Gründungsmitglied bekannter Musikergruppen wie den „Maschareos“, den „Heglas“ sowie des „Original Grenzlandechos“. Darüber hinaus trat Schandl bis vor Kurzem noch als Alleinunterhalter oder im Duett mit seiner Partnerin Christine Pinger bei diversen Anlässen auf. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er nun großteils in Königsbrunn am Wagram.

Aber nicht nur durch die Musik schuf sich Franz Schandl viele Freunde, sondern auch durch seine liebenswürdige und zuvorkommende Art, mit Mitmenschen Kontakt zu pflegen.

Das Begräbnis von Franz Schandl findet am 12. Juni statt und beginnt mit einer Heiligen Messe um 14 Uhr in der Stadtpfarrkirche Heidenreichstein.