Nobel geht die Welt zugrunde. Christian Polito über dekadente Selbstversorgung

Von Christian Polito. Erstellt am 14. April 2019 (00:07)
privat

Des war mal wieder ein arbeitsreiches Wochenende - 20 Ster Holz schneiden und schlichten, bei österreichischen Bekannten klarstellen, dass wir keinen Zaun mit Stehern errichten, sondern Brennholz machen und ich nur Ster nicht aussprechen kann, Erlebnisstunden, Schweinestreicheln, Übernachtungsgäste und Besuch aus München. Ja ich weiß eh, der Landwirt zuckt mit den Schultern und sagt „Business as usual“ bzw. „red daitsch ze fix, des is a ganz a normaler Arbeitstag!“

Ja mei ich sag da nur Folgendes: Du bekommst vielleicht den Städter aus der Stadt, aber die Stadt nicht aus de Städter - naja so oder so ähnlich.

Wurscht.

Jedenfalls war ich recht fertig und weiß bis heut nicht, wie wir eigentlich die Edermühle saniert haben. Bist du gscheid - im Nachhinein ist mir klar, warum uns 90 Prozent der Leut für ordentlich deppert gehalten haben. Die Chancen standen glaub ich 1:5, dass wir das durchziehen.

Arvid Uhlig
Christian Polito

Apropos Chancen und die Stadt nicht aus dem Städter bekommen: Ich ess gerne Kaviar, nur kann ich mir den eigentlich nicht leisten - so viel zum Städter. Ich hab allerdings nen Teich mit Forellen, und Forellen produzieren eigentlich einen Kaviar - so viel zu den Chancen. Tja lange Rede kurzer Sinn, am Wochenende wars soweit, und mir ist eine Forelle mit Rogen, also Kaviar an den Haken gegangen.

Als Ex-Städter hast sowas teuer im Glas gekauft und nicht frisch von der eigenen Forelle ghabt, also stehst wie der Ochs vorm Berg und weißt nicht, was jetzt zu tun ist. Google sei Dank weiß ich jetzt, dassd den Rogen einfach nur mit kaltem Wasser reinigst und a bissal Salz und Zitrone drauf machst - fertig.

So kam es, dass ich am Wochenende mit wenig Geld den frischesten Forellenkaviar im Waldviertel genießen durfte. Bevorst jetzt deppert daher redst - wenn deine Kuh Euros scheixxt, dann schaust auch wasd damit machst oder? Wega 10 Cent fürs Gramm Kaviar warats gwesen…