Restrisiko. Christian Polito über die Impfung

Von Christian Polito. Erstellt am 21. März 2021 (05:49)
Pexels/Anna Shvets

Jetz is des ja so, dass ich grad über was völlig anderes schreiben wollt, aber ich grad erfahren hab, dass ich endlich einen Impftermin hab. Na, des is selbst als Risikopatient ned so einfach – s’Alter und der Amtsschimmel machens möglich.

Bei letzterem will ich keinesfalls alle über einen Kamm scheren, weil obsd es glaubst oder ned, da samma von Deutschland ganz anderes gwohnt. Aus mir völlig unerklärlichen Gründen gibt es aber hier und da ein paar Landsleute, die zum „großen Bruder“ aufschauen und nur so ist es zu erklären, dass vom Finanzministerium eine Deckelung von 200 Mio. Euro bei der Impfstoffbeschaffung vorgegeben wurde, ganz nach dem offensichtlich missinterpretierten Motto „Wir sparen bei der Impfung, koste es, was es wolle.“ Na, ich mag ja eh ned obergscheit sein, aber wenn eine Woche Lockdown das Fünffache kostet, dann is des jetzt ned das Allergscheiteste, was einem einfallen kann. Wurscht.

Jedenfalls is ja jetzt die große Frage, wie sicher des Wunderjaukerl von AstraZeneca is. Jetzt hab ich mal ein bisserl recherchiert, weil die Alternative ja sonst nur aus der Hoffnung auf einen Impfstoff made in Austria, entwickelt von Hygiene Austria, erhältlich im Kaufhaus Österreich, wär.

Also: Im Vereinigten Königreich wurden vom AstraZeneca- und BioNTech-Impfstoff jeweils rund zehn Millionen Dosen verimpft. Zeitlicher Zusammenhang mit einer Lungenembolie (meist ausgelöst durch Blutgerinnsel = Thrombus): 13 Fälle bei AZ, 15 bei BioNTech. Nein keine Panik, das heißt ned, dass dann glei beide Jaukerln für die Würscht san – weil Achtung, halt dich fest und schnall dich an: Etwa fünf bis sieben von 10.000 Frauen, die die Pille nehmen, erleiden eine Thrombose, eine ähnliche Wahrscheinlichkeit hat der Verhütungsring.

Bei den neueren Pillen verdoppelt sich die Rate auf bis zu 14 von 10.000. Jetzt könnts natürlich sein, dass man das tausendfache Risiko einer Thrombose bei der Pille eher eingeht, weil schnackseln halt einfach mehr Spaß macht, als sich den Kopf über Corona zu zerbrechen, aber des ändert ja nix am Risiko.

Naja, i werd dann in ein paar Wochen berichten, oder auch ned – wegam Restrisiko warats gwesen…