Brand auf landwirtschaftlichem Anwesen. In Eggern im nördlichen Waldviertel (Bezirk Gmünd) ist Samstagnachmittag auf einem Anwesen ein Brand ausgebrochen, der 150 Mitglieder von elf Feuerwehren auf den Plan rief.

Von Redaktion APA. Erstellt am 19. Juli 2014 (20:55)
NOEN, APA/ORF/GERNOT ROHRHOFER
Verletzt wurde niemand, die Löscharbeiten dürften aber nach Einschätzung des Landesfeuerwehrkommandos bis in den Abend hinein dauern.

Das Feuer war aus bisher unbekannter Ursache im aufgelassenen Teil des Bauernhofes, der u.a. Stallungen, Garagen und ein Futterlager umfasste, entstanden. Die Bewohner des angebauten Neugebäudes bemerkten den Brand und schlugen Alarm, berichtete NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Das Ehepaar blieb unverletzt.

Brandbekämpfung durch starken Wind erschwert

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen die alten Gebäude - rund 400 Quadratmeter Fläche - bereits in Vollbrand, die Flammen griffen auf den Dachstuhl des Wohnhauses über. Die Bemühungen der Feuerwehr galten der Rettung des Objekts durch einen Außenangriff mithilfe einer Drehleiter. Starker Wind erschwerte die Brandbekämpfung, die unter Atemschutz erfolgte.

Acht Löschfahrzeuge wurden eingesetzt. Laut Resperger stellte die mangelnde Wasserversorgung ein Problem dar: Das Wasser musste in Gülle-Fässern von einem zweieinhalb Kilometer entfernten Teich geholt werden.