Was wurde aus der früheren Pädagogin Edeltraude Arnhof?. Geboren und aufgewachsen in der Weinviertler Gemeinde Dobermannsdorf, absolvierte Edeltraude Arnhof in Mistelbach an der Zaya erfolgreich die Ausbildung zur Kindergarten-Pädagogin und kam schließlich im Jahr 1978 nach Groß-Radischen , um hier ihre Stelle im Landesdienst anzutreten.

Von Franz Dangl. Erstellt am 13. September 2021 (05:27)
440_0008_8169146_gmu36waswurde_arnhof.jpg
Edeltraude Arnhof war im Kindergarten Eisgarn tätig. Jetzt engagiert sie sich beim Solartaxi in Heidenreichstein.
privat

„Damals konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass ich diesen Posten in der Gemeinde Eisgarn 40 Jahre lang innehaben werde“, so die engagierte Pädagogin.

Mit der Gründung einer Familie und anschließendem Hausbau in Eisgarn wurde aus der Weinviertlerin eine „eingefleischte“ Waldviertlerin, die auch im Pfarrgemeinderat des Stiftes Eisgarn tätig ist. Damit nach ihrer Pensionierung keine Langeweile aufkommt, dafür sorgen auch ihre sieben Enkelkinder. Zudem hilft Edeltraude Arnhof bei vielen Veranstaltungen in der Marktgemeinde mit und steht auch nach wie vor gerne selbst am Herd, um allerlei Köstlichkeiten und Leckereien herzustellen.

Ihre Liebe zum „Garteln“ stellt sie jederzeit unter Beweis. So hat sie im rauen Waldviertel Weinstöcke eingesetzt, die auch Früchte tragen. „Ich mache aber keinen Wein daraus, sondern produziere köstliche Marmelade aus den Trauben“, sagt Arnhof mit einem Schmunzeln.

Zudem ist die engagierte Pensionistin im „Dienst der guten Sache“ unterwegs: Einmal in der Woche tritt sie als verlässliche Lenkerin des Solartaxis in der Nachbargemeinde Heidenreichstein in Erscheinung. „Es ist eine abwechslungsreiche Beschäftigung, die Fahrgäste von A nach B zu bringen und man lernt hier wirklich nette Menschen kennen“.