Radarbox in Langschwarza zeigt Wirkung. In der Schremser Katastralgemeinde Langschwarza werden die Raser weniger.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 31. Juli 2021 (04:25)
Radar Radarbox Symbolbild
Symbolbild
www.BilderBox.com

Die Radarbox in Langschwarza wirkt. Es gibt um zwölf Prozent weninger Geschwindigkeitsüberschreitungen. „Die ersten Zahlen sind erfreulich, auch das Durchschnittstempo hat sich verringert“, betont Stadtrat David Süß.

Nachdem Mitte Juni die stationäre Radarbox in der Schremser Katastralgemeinde aufgestellt wurde (die NÖN berichtete), gibt es erste Messergebnisse.

Die gemeindeeigene Tempoanzeige in Langschwarza bei Hausnummer 91 erfasst seit Längerem die Geschwindigkeiten der Fahrzeuge von Schrems kommend, die Messungen werden dabei immer einen Monat lang, beginnend von der Monatsmitte, ausgewertet.

108.184 Messungen in nur einem Monat

Im Betrachtungszeitraum von 14. Juni bis 16. Juli wurden 108.184 Messungen durchgeführt, die durchschnittliche Geschwindigkeit aller Fahrzeuge hat sich dabei von 50,4 auf 48,9 km/h verringert. Deutlich spürbar ging die Anzahl der Geschwindigkeitsübertretungen von 48% aller Fahrzeuge auf nun 36% zurück.

Der in Langschwarza wohnende Stadtrat David Süß (ÖVP) zeigt erfreut: „Man merkt, dass diese für unsere Ortschaft notwendige Maßnahme greift, die Messergebnisse liefern den Beweis dafür.“ Er appelliert: „Bitte halten Sie sich an die erlaubte Geschwindigkeit. Dann ist ein gutes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer möglich.“