Betonbau: Europameister kommen erneut von Leyrer+Graf

Daniel Mühlbacher (Dietmanns/Bezirk Waidhofen) und Georg Engelbrecht (Etsdorf am Kamp/Bezirk Krems-Land) von Leyrer+Graf haben sich bei den Euroskills 2021 in Graz mit anderen Profis ihres Faches gemessen – und den Europameistertitel in der Kategorie „Betonbau“ zum wiederholten Mal für das Gmünder Bauunternehmen geholt. Nicht nur bei ihnen ist die Freude über die Goldmedaille riesengroß.

Red. Gmünd Erstellt am 27. September 2021 | 12:18
New Image
Georg Engelbrecht, Stefan Graf und Daniel Mühlbacher freuen sich über den Europameistertitel im Betonbau.
Foto: Leyrer+Graf

Nach dem Erfolg von Sebastian Frantes und Markus Haslinger im Jahr 2018 hat Leyrer+Graf nun schon drei Mal bei den Europameisterschaften gewonnen. Rund 400 Teilnehmer aus 31 Ländern haben in den vergangenen Tagen um die begehrten Medaillen gekämpft und noch nie waren die Vorbereitungen so schwierig wie in diesem Jahr: Zweimal mussten die EuroSkills coronabedingt verschoben werden. Am Sonntag ging der diesjährige Wettkampf mit der Siegerehrung zu Ende.

Auch Grazer Uhrturm war Teil der Aufgabe

CEO Stefan Graf war bei der Preisverleihung dabei und einer der ersten Gratulanten: „Ich freue mich sehr mit den beiden über dieses unglaublich tolle Ergebnis. Georg und Daniel haben Nervenstärke bewiesen und sich mit Ausdauer und Konsequenz an die Spitze gearbeitet. Und zum insgesamt dritten Mal den Europameistertitel für Leyrer+Graf geholt. Die beiden haben schon während ihrer Lehrzeit bei uns bewiesen, dass sie nicht nur talentiert, sondern auch leistungsorientiert sind. Es ist schön zu sehen, dass wir die beiden auf ihrem Weg so gut unterstützen konnten – bis hin zum Europameistertitel.“ Die Aufgabenstellung bei den Meisterschaften bestand in der Herstellung von drei Objekten: Einem Brückenwiderlager mit Einbaukasten, einem Bewehrungskorb mit einem Unterzug und einem Sichtbetonmodul mit der Silhouette des Grazer Uhrturms.

Hoher Einsatz hat sich gelohnt

Daniel Mühlbacher und Georg Engelbrecht sagen über ihren Sieg: „Wir können es noch gar nicht so recht glauben, dass wir wirklich gewonnen haben. Es war eine unglaublich intensive Zeit – sowohl die Vorbereitung als auch der Bewerb selbst und wir sind so froh, dass sich die Anstrengungen und der hohe Einsatz gelohnt haben. Es war so eine außergewöhnliche Erfahrung, die wir unser ganzes Leben lang nicht vergessen werden. Europameister in der Sparte ‚Betonbau‘ zu sein, ist wirklich etwas ganz Besonderes.“

Das Team Austria hat insgesamt 33 Medaillen geholt sowie vier „Medallions for Excellence“ für außerordentliche Leistungen. „Lehre und Handwerk verdienen ein gutes Image und brauchen sich definitiv nicht hinter anderen Ausbildungszweigen verstecken – ganz im Gegenteil. Viele österreichische Unternehmen, egal welche Branche, sind wahre Talenteschmieden. Speziell in der Baubranche hat sich das duale Ausbildungssystem sehr bewährt. Das wurde durch die aktuellen Erfolge erneut bewiesen“, betont Stefan Graf.