Kurzschwarza: Zwei 50er in der Waldschenke. Ihren 50. Geburtstag und den 50er ihrer Waldschenke Schreiber in Kurzschwarza beging die Gmünder Wirtschaftskammer-Bezirksobfrau Doris Schreiber nicht bloß mit einer Feier: Sie lud zwischen Samstag und Sonntag insgesamt gleich drei Gesellschaften ein – auch, um in Covid-Zeiten die stattliche Gratulantenschar aus Freunden, Geschäftspartnern, Politikern sowie gut 200 Stammgästen etwas aufzuteilen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 14. September 2021 (20:55)

Weil Kurzschwarza in der Gemeinde Schrems, aber an der Grenze zu Vitis liegt, und Schreiber in Hirschbach wohnt, lud sie mit Karl Harrer, Anette Töpfl und Rainald Schäfer alle drei Bürgermeister ein. Ebenfalls dabei war der Gerungser Gemeindechef Maximilian Igelsböck – als Aufsichtsrat-Vorsitzender im Waldviertel-Tourismus, für den auch Geschäftsführer Andreas Schwarzinger kam. Als Partner gratulierten unter anderem Karl Trojan, dessen Brauerei die Waldschenke seit Anbeginn mit Schremser Bier versorgt, Herbert Pilz und Alexander Kiennast (Eurogast Pilz & Kiennast) und Doris Ploner (Käsemacher).

Seitens der Wirtschaftskammer gratulierten unter anderem Präsident Wolfgang Ecker, Direktor Johannes Schedlbauer, die Spartenobmänner Jochen Flicker und Mario Pulker, Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus, Bezirksstellen-Ausschussmitglied Klaus Ramharter und Bezirksstellenleiter Andreas Krenn. Von der Wirtschaftskammer NÖ wurde Doris Schreiber die Silberne Ehrenmedaille samt Urkunde und seitens des Wirtschaftsbundes NÖ die Silberne Ehrennadel samt Urkunde verliehen.

Kapelle und Alfons Veith spielten auf, der Kirchenchor gab ein Ständchen, auch die Feuerwehr kam gratulieren. Besonders freute sich Doris Schreiber über den Besuch ihrer Lehrherren in Treffling bei Linz, August und Heidemarie Wolfsegger, die sie einst zur Köchin und Kellnerin ausgebildet hatten.

Während am Wochenende rundum immer wieder heftige Regenfälle in Veranstaltungen schossen, konnte Schreiber am Sonntag auch den dritten Festteil bei strahlender Sonne beginnen. Dabei wurde von Bier auf Wein umgesattelt: Im Beisein der Abgeordneten Martina Diesner-Wais und Margit Göll, Bezirkshauptmann-Stellvertretrin Isabell Stöger, den Waldviertler Weinweibern um Präsidentin Monika Hag und Ehrenpräsidentin Anna Rehatschek sowie der Winzer Ewald Gruber, Lukas Markowitsch und Stephanie Thür (Hauptsache Wein) wurde die wegen Covid 2020 nicht möglich gewesene Segnung des heimeligen neuen Weinkellers durch Prior Michael Hüttl nachgeholt.

Schreibers Dank galt dabei ihrem Onkel Hans Bruckner, der als Tischler die Umsetzung abgewickelt hatte. „Du hattest es nicht leicht mit mir, aber jetzt bin ich richtig stolz drauf“, schmunzelte sie, bevor sie den Mitarbeitern für jahrelange Firmentreue und ihren Einsatz dankte.

Ursprung der Waldschenke

Die Waldschenke existiert, weil Schreibers Großeltern Josef und Anna hier just im Geburtsjahr der heutigen Wirtin mit dem Ausschenken von Getränken an Wallfahrer zur Kapelle St. Johann im Walde begonnen hatten. Um zum doppelten Jubiläum etwas zurückzugeben, bat Doris Schreiber am Wochenende bei freier Bewirtung um fünf Euro Spende pro Gast für die anstehende Dachrenovierung an der Kapelle: Etwa 1.400 Euro kamen zusammen – und werden in den nächsten Tagen übergeben.

Ruhig wurde es in der Waldschenke nach dem Sonntag noch nicht. Die Wirtschaftskammer hielt hier am Montag eine Versammlung ab, danach stand im Beisein von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner der ÖVP-Bezirksparteitag an. Am Dienstag durfte Schreiber den 50er dann auch wirklich privat feiern, ehe für Mittwoch mit einem Bildungsgipfel mit NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras schon der nächste Aufmarsch angekündigt war.

Ab Donnerstag werden die Akkus endgültig wieder aufgeladen – aus einem Betriebsurlaub kehrt das Team am 1. Oktober gleich mit Wildspezialitäten zurück.