Ehemaliges Naturjuwel: Käfer fällte Riesenfichte. Eine Riesenfichte des 82-jährigen Gebhartsers Josef Redl fiel dem Käferbefall zum Opfer, der Baum war 140 Jahre alt. Redl nutzt Holz jetzt zum Heizen.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 09. August 2019 (04:11)
Karl Tröstl
Der 82-jährige Josef Redl wundert sich, dass diese Fichte so alt werden konnte, obwohl sie auch schon innen etwas morsch war.

Josef Redl aus Gebharts musste wegen Käferbefalls zahlreiche Fichten in seinem Wald fällen. Unter anderem war auch eine riesige Fichte unter den befallenen Bäumen.

Erst als der Baum am Boden lag, realisierte der 82-jährige Altbauer den enormen Durchmesser von über 130 Zentimetern und konnte an die 140 Jahresringe zählen. In kurze Stücke geschnitten wurden die großen Holzmengen nach Hause gebracht, wo der rüstige Mann die dünneren Holzstücke mit einer Maschine zu Scheitern gehackt hat.

„Den Hauptstamm wird mein Schwiegersohn mit einer speziellen Maschine, die er selber für dicke und schwere Holzbloche konstruiert hat, zerkleinern“, meint Josef Redl, „das ist mir, obwohl ich mein Leben lang gearbeitet habe, in meinem Alter eine zu schwere Arbeit!“ Das Holz wird ofengerecht im Winter seine Räume erwärmen.