L62-Sanierung in Brand-Nagelberg steht an. Die Weichen für die Sanierung der L62 durch das Gemeindegebiet von Brand-Nagelberg wurden gestellt. Schulden sollen 2020 unter 3 Millionen Euro sinken.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 13. Dezember 2019 (04:19)
Symbolbild
Shutterstock/Denis Kuvaev

In der letzten Sitzung vor der Wahl schuf der Gemeinderat von Brand-Nagelberg die Basis für ein wichtiges Projekt der nächsten Jahre.

Weil die Landesstraße L62 durch das Gemeindegebiet laut SP-Bürgermeister Franz Freisehner „mehr als sanierungsbedürftig ist“, hat die Gemeinde beim Land NÖ um eine Straßensanierung angesucht. Die Kontrollarbeiten am Kanal sollen demnächst starten. „Wenn keine zusätzlichen Arbeiten am Kanal vorgenommen werden müssen, wird mit der Erneuerung der Nebenanlagen im nächsten Jahr begonnen“, so Freisehner.

Der Auftrag für die Kamerabefahrung des Kanals (2.580 Euro netto) wurde an die Maier-Bauer Prüftechnik GmbH aus Raab vergeben. Vorgesehen sei, dass die Straßenmeisterei Schrems die Bordsteine austauscht, „die Asphaltierungsarbeiten der Gehsteige fallen dann in die Zuständigkeit des Bauhofes“, so Freisehner: „Wir hoffen, dass die Sanierung an der Straße dann im Jahr darauf folgt.“

Beitritt zu Klimabündnis Österreich beschlossen

Außerdem wurde im Gemeinderat der Budget-Voranschlag für 2020 mit rund 3,5 Millionen Euro vorgelegt. Freisehner: „Ziel ist es, die Schulden auf 2,8 Millionen Euro zu verringern.“

Beschlossen wurde auch der Beitritt zum Klimabündnis Österreich mit 1. Jänner. Man wolle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, die Gemeinde profitiere von der Mitgliedschaft vor allem, weil dadurch Beratungsmöglichkeiten zur Umstellung der Ölheizungen und Energieautarkie genutzt werden können, betont Freisehner. – Alle Beschlüsse fielen einstimmig.