Arbeiten sollen am 15. Juni anlaufen. Nach Vergabe der nächsten Arbeiten soll der Neubau bald Form annehmen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 30. Mai 2020 (05:28)
Das „Healthacross-Gesundheitszentrum“ soll ab Mitte Juni Form annehmen.
NOEN

Coronabedingt fiel die Winterpause im Bauprojekt für das grenzüberschreitende „Healthacross-Gesundheitszentrum Gmünd“ etwas länger aus als geplant, am 15. Juni soll es aber nach den ersten Vorarbeiten im vergangenen Herbst ans Eingemachte gehen.

„Ab dem Tag geht‘s mit der Schaffung des Fundaments los“, freut sich Projektmanager Manfred Mayer, der dann rasche Fortschritte nahe des derzeit geschlossenen Grenzübergangs Bleyleben erwartet: „Der Holzriegelbau wird aktuell unter anderem inklusive Fenstern in der Halle vorgefertigt.“ Ziel sei die Gleichenfeier noch im Herbst.

Die 2,5 Millionen Euro an Kosten für das Projekt, das 25 Jobs schaffen soll, übernehmen zur Gänze Land NÖ und EU, die Abwicklung erfolgt über die Stadtgemeinde Gmünd, deren Gemeinderat vorige Woche die Arbeitsvergaben für die geplanten nächsten Schritte beschloss.

Auf 665 m 2 Nutzfläche sollen für diverse Fachrichtungen unter anderem elf Ordinationsräume, zwei große Therapieräume, ein Behandlungsraum, Röntgen, ein Raum für Infusionen und Blutabnahmen oder ein Raum für die Rettung geschaffen werden. Die Ausarbeitung der konkreten Besetzung liegt genauso wie die Planung und Errichtung des Zentrums in den Händen von Manfred Mayer.