Kirchberg/Walde: Ein Radweg verbindet die Gemeinde. Die 30 Kilometer lange Tour führt durch alle Katastralgemeinden. Damit wurde ein Wunsch der Bürger im Jubiläumsjahr erfüllt.

Von Karin Pollak. Erstellt am 30. Juli 2021 (04:46)
440_0008_8134182_gmu30stadtland_kirchberg_radweg_rabl.jpg
Gerhard Rabl ist begeisterter Radler. Diese Erfahrung ließ er in der „Gmoarunde“ einfließen.
privat, Dorferneuerung Kirchberg

In der Gemeinde Kirchberg gibt es einen neuen Radweg, der alle Katastralgemeinden umfasst und auch in den Zwettler Bezirk reicht. Dafür sorgte der Dorferneuerungsverein. Federführend war dabei Gerhard Rabl. Eröffnet wird die „Gmoarunde“ am 31. Juli mit einer gemeinsamen Ausfahrt vom Marktplatz weg, Start ist um 13 Uhr.

„Vor gut einem Jahr trat Kirchberg der Dorferneuerung bei und bei den dazu notwendigen Dorfgesprächen kam von den Bürgern der Wunsch nach einem Radweg, der alle Katastralgemeinden verbinden soll“, erklärt Dorferneuerungsobfrau Monika Rauch. Der Zeitpunkt der Eröffnung des neuen Radweges könne, so Rauch, nicht perfekter sein: „Vor genau 50 Jahren wurden die Großgemeinde Kirchberg gegründet und alle damals dazugekommenen Orte sind jetzt im Radweg verbunden.“

Auf Straßen und Güterwegen

Diese Route, die rund 30 Kilometer umfasst, hat der Kirchberger Gerhard Rabl zusammengestellt und dafür viel Zeit aufgewendet.

440_0008_8133858_gmu30stadtland_kirchberg_radweg_gmoarun.jpg
Gerhard Rabl erstellte den neuen Radweg „Gmoarunde“. Bei der Montage der Tafel erhielt er Unterstützung von Josef Czernoch.
privat, Dorferneuerung Kirchberg, privat, Dorferneuerung Kirchberg

„Da ich selber viel mit dem Rad unterwegs bin, habe ich mich zur Dorferneuerungsgruppe ‚Rad‘ gemeldet. Anfangs war eine Route geplant, die auch über Waldwege geführt hätte“, erklärt Rabl, der mit allen betroffenen Grundbesitzern Kontakt aufgenommen hat.

„Wegen der Haftungsfrage wurde aus dieser Route dann doch nichts und ich habe umgeplant. Jetzt verläuft der Radweg auf gemeindeeigenen Straßen und Güterwegen“, betont Rabl, der jährlich bis zu 10.000 Kilometer mit seinem Rad herunterspult.

Förderung von der Dorferneuerung

Die „Gmoarunde“ führt jetzt über Kirchberg, Weissenalbern, Grünbach, Windhof, Sallingstadt, Limbach, Süssenbach, Hollenstein, Fromberg, Ullrichs, Großhöbarten zurück nach Kirchberg. Diese Route ist perfekt ausgeschildert, den Plan findet man auf der Homepage der Gemeinde Kirchberg sowie beim Waldviertel-Tourismus.

„Die Materialkosten belaufen sich auf rund 900 Euro, es gibt dazu eine Förderung seitens der Dorferneuerung. Der enorme Zeitaufwand von Gerhard Rabl war enorm, hat sich aber ausgezahlt. Der neue Radweg ist ein tolles Angebot, er ist familienfreundlich und auch landschaftlich sehr schön“, sagt Rauch.

Eröffnung am Samstag

Bürgermeister Karl Schützenhofer wird diese Gmoarunde erstmals bei der Eröffnung am 31. Juli in Angriff nehmen. „Ich bin schon wirklich gespannt“, meint er und hofft auf viele Teilnehmer.

Nach der Radtour wird ab 17 Uhr zum gemütlichen Beisammensein beim Hamerling Stiftungshauses geladen. Fürs Essen (Kistensau) sind Anmeldungen unter 0664/ 4360208 erforderlich, Gäste müssen einen 3G-Nachweis erbringen.

Weiterer Radweg

Die „Gmoarunde“ ist aber nicht der einzige neue Radweg in der Gemeinde Kirchberg. Zimmervermieter Karl Kaufmann hat mit einer „20-Orte-Tour“ eine 50 Kilometer lange Strecke zusammengestellt, die eine Erweiterung der Gmoarunde und eine Verbindung zu den drei bereits bestehenden Radwegen (Frauenbichl-Srecke, Bucheneckstrecke und Herrenteich-Strecke) darstellt. Sein Wunsch: „Da diese Runde eine perfekte Ergänzung zur Gmoarunde ist, wäre eine gemeinsame Radkarte ideal.“