Brilliante Solistinnen im Streichorchester vorgestellt. Ein fulminantes Konzert gab das Streichorchester Oberes Waldviertel und präsentierte seinen Nachwuchs.

Von Sonja Eder. Erstellt am 30. Juni 2018 (04:00)
Ein wunderbares Konzert gab am Sonntag das Streichorchester Oberes Waldviertel unter der Leitung von Miroslav Chytka (rechts) und den beeindruckenden Solistinnen Ekaterina Schwarz (Violine, Mitte links) und Marie Pachmannová (Cello, Mitte rechts).
Sonja Eder

Das „Streichorchester Oberes Waldviertel“ unter der Leitung von Miroslav Chytka erfreut sein Publikum seit über zwei Jahrzehnten mit großartigen Konzerten. Das Ensemble aus Tschechischen und Österreichischen Musikern jeden Alters präsentiert stets seinen Nachwuchs, so begannen auch beim Sommerkonzert in der Stadtpfarrkirche St. Stephan am 24. Juni die jüngsten Ensembles „Mini-Bögen“ und „Lustige Bögen“ mit ihren Darbietungen.

Anschließend gab das Streichorchester komplettiert mit Querflöten, Klarinetten, Oboe, Posaune und Trompete ein beeindruckendes Konzert, das mit dem „Concerto Grosso Nr. 1“ von Georg Friedrich Händel begann und anschließend mit „Le Matin“ von Josef Haydn die Zuhörer bewegte.

Bewegendes Konzert begeisterte Publikum

Vor den Vorhang bat Miroslav Chytka anschließend seine 15-jährige Schülerin Marie Pachmannová aus Tschechien. Sie spielte großartig das Solo auf dem Violoncello in dem Stück „Romance“ von Charles Camille Saint-Saëns und erntete großen Applaus.

Das letzte Stück des Konzertes war das Allegro moderato vom Violinkonzert in G-Moll von Max Bruch. Das Violinensolo spielte die 14-jährige Ekaterina Schwarz aus Gmünd und beeindruckte das Gmünder Publikum. Es war ein sehr bewegendes Konzert.

Das Ensemble bedankte sich für den tobenden Applaus mit einer schwungvollen Zugabe.