Investitionsplan: Solebad setzt Hebel in Bewegung. Buffet-Neubau, neues Hotel-Eingangsareal, größerer Hotel-Parkplatz: etwa 650.000 Euro fließen in Modernisierung.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 12. Mai 2017 (03:10)
So soll das neue Buffet im Sole-Felsen-Bad aussehen. Baustart ist Mitte Juni.
CHS Shopdesign

Es tut sich ganz schön was im Sole-Felsen-Bad: Die Gmünder Wohlfühl-Oase steuert derzeit nicht nur einem neuerlichen Rekordbesuch in Hotel und Bad entgegen, sondern wird bis zum Herbst auch um etwa 650.000 Euro an verschiedensten Ecken attraktiviert.

Das erste Großprojekt – nach der bereits erfolgten Sanierung der Kristallsauna mit neuer Holzverkleidung und LED-Beleuchtungskonzept – betrifft den Buffetbereich im Bad. Dieser wird ab Mitte Juni komplett neu aufgebaut, wobei die Baustelle dank 3D-Vorabvermessung und punktgenauer Vorfertigung der Einzelteile innerhalb einer einzigen Woche auch schon wieder abgeschlossen sein soll.

Ist das Buffet momentan eher zweckmäßig ausgestattet, so wird es künftig, wie Geschäftsführer Bernhard Strohmeier sagt, nach Vorbild der Hotel-Gastronomie wesentlich hochwertiger (auch mit Waldviertler Granit) gestaltet. Etwa 230.000 Euro werden dafür in die Hand genommen. Zugleich erhält das Buffet für eine geordnetere, raschere Abwicklung ein Leitsystem und für die Stoßzeiten einen zweiten Kassenbereich. – An die 900 Mahlzeiten können es an starken Tagen sein, die die insgesamt 26 Küchen- und Service-Mitarbeiter des Bades unter anderem an den Gast bringen.

Um die 200.000 Euro sind danach für den großzügigen Umbau des Hotel-Eingangsbereiches vorgesehen. Für September ist der Aufbau einer neuen Rezeption geplant, die unter anderem zwecks besserer persönlicher Betreuungs-Möglichkeit erweitert wird.

Hotel-Parkplatz wird um fast 60 Plätze vergrößert

Komplett neu aufgebaut wird auch der Barbereich, der zugleich um etwa 20 auf insgesamt gut 50 Sitzplätze vergrößert wird. Strohmeier: „Die Bar läuft dank unserem hervorragenden Barkeeper immer besser, zieht abends mittlerweile auch sehr viele Gmünder an – zumal wir regelmäßig Live-Musik anbieten können.“ – Der Eingangsbereich werde der ursprünglich für heuer geplant gewesenen Erneuerung erster Hotelzimmer vorgezogen, um ein stimmiges Gesamtbild mit dem Restaurant und Wintergarten zu erhalten. Die Zimmer sollen nun im Jahr 2018 angegangen werden.

Sehr wohl noch für heuer wird dafür eine erhebliche Vergrößerung des Hotel-Parkplatzes ins Auge gefasst: Entlang der Waldseite sollen auf einer Fläche bis fast vor zur Hotel-Terrasse bis zu 60 zusätzliche Stellplätze entstehen, die in ein künftiges Parkleitsystem eingebunden werden sollen.

Bernhard Strohmeier spricht im Zusammenhang mit den Vorhaben von vielen kleineren und größeren Schritten, die „das Bestehende aufwerten und attraktiver machen“. Dazu gehören auch etliche Maßnahmen, die in den nächsten Wochen in der Bade- und Saunawelt realisiert werden sollen. Die Türstöcke, denen das Salz in den zehn Jahren massiv an die Substanz ging, werden in Bad und Sauna allesamt ausgetauscht. Zugleich denkt Strohmeier über eine Aufwertung der Liegewiese im Bad und eine „lebendigere Gestaltung“ des Saunagartens nach, will dafür das 185-köpfige Team um einen Gärtner vergrößern.

Und: Mit der Achatsauna soll im Spätsommer eine weitere Schwitzkammer renoviert und um einige Sitzplätze aufgestockt werden. Stammgäste haben den Geschäftsführer dazu veranlasst, bei den Planungen auch den Einbau eines Fensters zum Lüften zu berücksichtigen. Auf Wunsch von Stammgästen hin hat er auch in den seit voriger Woche neuen Aufgussplan zwei neue Aufgüsse eingeschoben (darunter jenen um 17.30 Uhr).