Jungärzteausbildung: Gmünder Krankenhaus auf Platz eins. Einen tollen Erfolg konnte das Landesklinikum Gmünd einfahren: Dieses Krankenhaus landete bei der Bewertung der Basisausbildung von Ärzten niederösterreichweit auf dem ersten Platz vor Scheibbs, Waidhofen/Ybbs und Neunkirchen.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 17. Juli 2020 (13:28)
Landesklinikum Gmünd

Im Anschluss an das Medizinstudium sind alle Ärzte verpflichtet, eine neun Monate dauernde Basisausbildung zu durchlaufen, bevor sie eine Ausbildung zum Allgemeinmediziner oder Facharzt beginnen können. Diese beinhaltet sowohl den Einsatz in chirurgischen als auch in konservativen Fächern, wie auf einer internen Abteilung.

Nach Abschluss dieser Ausbildung erhalten die Ärzte von der Österreichischen Ärztekammer eine Einladung zur Bewertung ihrer Ausbildungsstelle, diese bildet die Grundlage für die regelmäßige Ausbildungsevaluierung. Dabei werden Faktoren, wie das Bemühen der Ausbildungsverantwortlichen um die Ausbildung, die Erreichbarkeit und Unterstützung der Stammmannschaft, aktive Lernformen wie Ambulanztätigkeit, Teilnahme an Visiten, Abteilungsbesprechungen, abteilungsspezifische Untersuchungen und das selbstständige Durchführen von Untersuchungen, beurteilt.
Der Österreichdurchschnitt lag in der Ausbildungsevaluierung der Österreichischen Ärztekammer im Zeitraum 2017 bis 2019 bei 2,37, Niederösterreich erreichte insgesamt die Note 2,51. Unter den vier bestbewerteten Kliniken Niederösterreichs konnte sich  das Landesklinikum Gmünd mit einem Ranking von 1,33 den ersten Platz sichern.

„Für uns sind diese Spitzenplätze eine Bestätigung für die hervorragende Arbeit in den Kliniken. Gerade auf die Ausbildung junger Mediziner wird großer Wert gelegt, wie diese erstklassigen Bewertungen ganz deutlich zeigen. Ich bedanke mich für den Einsatz und die hervorragende Arbeit aller an der Ausbildung tätigen Ärzte.“, erklärt Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Das hervorragende Abschneiden führt der Ärztliche Standortleiter, Primar Michael Böhm auf die individuelle Betreuung der Jungärzte zurück: „Wir bemühen uns, dass die uns anvertrauten Jungmediziner im Rahmen ihrer Basisausbildung unsere Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung fachgerecht betreuen, in Notsituationen richtig und schnell handeln, und auch den Stationsalltag gut bewältigen können. Wir freuen uns sehr, dass das Feedback unserer Jungärzte so positiv ist und den von uns eingeschlagenen richtigen Weg bestätigt“.