Kinderwagen: Neues Angebot von Jungeltern für Eltern. In der Krise hat Markus Binder seinen Job verloren – und steigt nun vom Koch in die Selbständigkeit um. Gemeinsam mit Gattin Daria eröffnet er einen Kinderwagen-Handel.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 07. Mai 2021 (03:21)
Markus Binder eröffnet seinen eigenen Shop für Kinderwägen. Sohn Mateo testet die Produkte.
privat

Manchmal kann es ganz schnell gehen und aus dem Kunden wird ein Anbieter. So ging es auch Markus und Daria Binder: Die beiden wurden im Vorjahr Eltern und haben sich nach dem passenden Kinderwagen umgesehen. Das Problem: „Wir haben schnell gemerkt, dass das im Waldviertel gar nicht so einfach ist“, sagt Daria Binder. Es habe Angebote gegeben, das Fachgeschäft aber trotzdem gefehlt.

Eigene Erfahrungen weitergeben. Sie haben sich auf die Suche gemacht – und wurden bei einem erfahrenen Produzenten fündig, der hochwertige Kinderwägen herstellt, erzählt Daria Binder. Die jungen Eltern waren davon so überzeugt, dass sie die Produkte nicht nur fürs eigene Kind gekauft haben, sondern auch gleich ins Sortiment des eigenen Geschäfts aufgenommen haben.

Eigene Erfahrungen wollen sie viele einbringen: Sohn Mateo sei sehr lebhaft, beim Wickeln werde das manchmal zur Herausforderung, sagt Daria Binder: „Wir fanden eine Auflage für den Wickeltisch, die einsinkt. So kann er sich nicht wegdrehen.“ Oder das Problem mit dem Abstellen der Babyschale beim Heimkommen: Weder Boden noch Tisch seien geeignet, jetzt gibt es eine eigene Halterung im Vorzimmer. Einen Schauraum gibt es inzwischen auch, er wurde im Privathaus eingerichtet.

Wie es dazu gekommen ist. Dass „Kinderwagerl & Co“ seine Pforten in der Schremser Straße öffnet, liegt nicht nur an den Erfahrungen der Jungeltern. Markus Binder war in der Gastronomie tätig, verlor in der Coronakrise den Job, wie Gattin Daria erzählt: „Er hat dann öfter gesagt, dass ihn die Idee mit Kinderwägen nicht mehr loslässt.“ Er habe sich zum richtigen Kinderwagen-Experten entwickelt.

Das Paar hat einen Businessplan ausgearbeitet und Unterstützung beim Unternehmensgründungs-Programm des AMS gefunden. Vom Konzept sei man dort gleich begeistert gewesen, sagt Daria Binder. Wohl ähnlich begeistert, wie Markus von Kinderwägen ist: „Er ist eigentlich großer Motorrad-Fan. Aber jetzt schaut er nur mehr auf die Kinderwägen der anderen.“