Künstlerin Julia Müllner: Ein Tanz mit Mikroorganismen

Viel gelobte Tanz-Performance der jungen Künstlerin Julia Müllner. Video bei „Tagen der offenen Ateliers“ in Gmünd zu sehen.

Erstellt am 14. Oktober 2021 | 06:53
440_0008_8204972_gmu51julia_muellner_bobbin.jpg
Julia Müllner und Kombucha-Pilz in „gatehering bacteria in my carrier bag“.
Foto: Dora Denerak Galyas

Selten bekommt die erste Arbeit einer jungen Künstlerin so viel Beachtung wie die Tanz-Performance „gathering bacteria in my carrier bag“ von Julia Müllner. „Dicht und vielschichtig komponiert“, schrieb etwa der „Standard“.

Julia Müllner ist 1991 in Horn geboren, in Hoheneich sowie in Gmünd aufgewachsen, hat die HTL für Grafikdesign in Linz besucht, bevor sie zum Tanz gewechselt ist: Von der Linzer Anton-Bruckner-Uni ist sie nach Kopenhagen an die „Danish National School“ und hat dort Tanz und Choreografie studiert. Seit zwei Jahren lebt und arbeitet Müllner als freischaffende Tänzerin und Choreografin in Wien.

Anzeige

Im Zuge der „Tage der offenen Ateliers“ am 16. und 17. Oktober wird „gathering bacteria in my carrier bag“ in der Gmünder Bobbin-Fabrik zu sehen sein. Dabei lädt Müllner zu „einer blubbernden, kollektiven Verabredung mit Mikroorganismen ein“. Es geht um Fermentation, Symbiosen und prozesshafte Vorgänge, bei denen der Mensch nur ein Akteur von vielen ist und nicht im Mittelpunkt steht: „Sind wir bereit, von anderen Spezies zu lernen?“, ist eine ihrer Fragen: Zusammenleben als Diskurs.

„Performance nicht nur in der Blackbox im Theater“

Die Arbeit hätte als Bühnenstück für das Wiener „imagetanz“-Festival produziert werden sollen, wegen Corona wurde es schließlich ein Video. Trotzdem konnte es heuer in Salzburg live gezeigt werden. „Anfangs nicht vorhersehbar war, dass sich das Projekt in so unterschiedlichen Formaten zeigen wird. Diesen Verlauf finde ich toll, Performance muss nicht nur in der Blackbox im Theater verortet sein.“ Der Abschluss der Arbeit beim Kulturverein „Subetasch“ in der Bobbin freut sie besonders: „Das ist eine gute Gelegenheit, wieder mal hier zu sein.“

https://www.kulturvernetzung.at/de/noe-tage-der-offenen-ateliers-16-17-oktober-2021-2/