Mehr als 30 neue Jobs durch RS Components. Personalsuche für den Standort Gmünd startet: Weltweit führender Vertrieb für Komponenten will rasch über 30 Kundenbetreuer einstellen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 27. März 2019 (06:22)
privat
Geschäftsführer Reinhold Bock darf gute News für Gmünd überbringen.

Die Aufregung um den Spritzgusswerkzeug-Hersteller Husky-KTW, der in Waidhofen gut 200 Jobs streichen will, ist noch nicht abgeklungen, da tut sich in Gmünd schon ein Fenster auf: RS Components (RS), weltweit führender Vertreiber für Elektronik, Automations- und Steuerungselemente, Werkzeuge und Verbrauchsmaterialien mit mehr als 500.000 Produkten von über 2.500 Herstellern, will den Standort in der Albrechtser Straße 11 um mehr als 30 Beschäftigte aufstocken – und zwar so rasch wie möglich.

Hohes internes Ranking als Basis für Aufwertung

Die Entwicklung in Gmünd ist wie jene in Waidhofen internationalen Strukturveränderungen geschuldet, wobei RS aus Waldviertler Sicht zum Glück den umgekehrten Weg geht und den Standort mit derzeit etwa 60 Beschäftigten rauf- statt runterfährt. Man habe sich nach eingehender Überprüfung der Kundendienst-Struktur und der Anforderungen der Kunden an das Unternehmen zur Bündelung der Kräfte entschieden, wird betont. Dabei sollen die Kapazitäten auf RS-Standorte in Großbritannien und Österreich verlagert werden, wobei Österreich zum Kundenservice-Center für Deutschland, Österreich und Schweiz wird.

In Gmünd auf die neuen Aufgaben vorbereitet

„Eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit steht in unmittelbarem Zusammenhang mit hoher Kundenzufriedenheit“, erklärt Reinhold Bock, Geschäftsführer und Director of Customer Services für Zentraleuropa, warum auch Gmünd auf der Gewinnerseite steht: „In beiden Bereichen ist Österreich führend im globalen internen Ranking. Ich freue mich darauf, in Gmünd ein Team aufzubauen, welches ambitioniert und entschlossen einen wesentlichen Beitrag leistet, uns zum Marktführer in Europa zu machen.“

Die Belegschaft soll dafür bis spätestens Ende Juni um mindestens 30 Kundenbetreuer aufgestockt werden. Diese werden in Gmünd im Rahmen eines Einschulungsplans, der auch den Weg in alle Abteilungen umfasst, intensiv auf ihre Aufgaben vorbereitet. Ziel von RS ist es, die „Skalierbarkeit“ von Leistungen zu erhöhen und den Service weiter zu verbessern.

Die Unternehmensgruppe wolle, wie es heißt, weiter in den erfolgreichen und wichtigen deutschsprachigen Markt investieren. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und das Geschäft weiter auszubauen, soll der Kundenservice breiter aufgestellt werden und über klassische Kundenbetreuung hinausgehen. Dafür wird ein globales Gesamtkonzept für den Customer Service entwickelt und eine vernetzte Struktur aufgebaut.