Neuer Zahnarzt kommt nach fast zwei Jahren. Im Gebäude des Kaufhauses Ruzicka ab Mai wieder Zahnarztpraxis. Philipp Herzog öffnet nach Umbauarbeiten neu ausgestattete Räume.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 04. April 2019 (06:23)
Anna Hohenbichler
Freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit in der Bahnhofstraße: Tanja Zalto, Karin Fenninger, Peter Ruzicka und der ursprünglich aus Zell/See stammende neue Gmünder Zahnarzt Philipp Herzog (v.l.).

Noch sieht man der künftigen Zahnarzt-Ordination in der Gmünder Bahnhofstraße ihre Funktion nicht an, wird sie doch gerade frisch renoviert. Seit der Schließung der Praxis von Alejandro Pérez-Alvarez 2017 standen die Räumlichkeiten leer. Nun wurde die Kassenstelle aber an Philipp Herzog vergeben, der plant für den Nachmittag des 3. Mai eine Eröffnungsfeier mit offenen Türen und Buffet – und will mit 6. Mai den regulären Betrieb seiner ersten eigenen Praxis aufnehmen.

Bis dahin werden einige Adaptierungen vorgenommen. Herzog kommt aus Zell am See, studierte in Ungarn Zahnmedizin – mit der Tochter des ehemaligen Gmünder Zahnarztes Abdulbaset Atassi. Über den ist auch die Idee mit der Ordination in der Bezirkshauptstadt entstanden. „Er hat die Praxis jahrelang geführt, mich dann auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht“, freut sich Philipp Herzog.

„Behandlungen mit modernsten Utensilien“

In Gmünd hat er mittlerweile eine Wohnung angemietet, will längerfristig sesshaft werden.

Warum? Er genieße die Ruhe am Land, betont er. Außerdem studiert seine Lebensgefährtin in Tschechien. Gmünd bietet für ihn den idealen Mittelpunkt zwischen Tschechien und Wien, wo er nach wie vor noch verweilt. Dort und in der Steiermark konnte er nach Abschluss des Studiums wichtige Erfahrungen sammeln.

Die Kosten für die Renovierung seiner ersten Arztpraxis inklusive neuer Mauer und komplett neuer Einrichtung belaufen sich laut Herzog auf etwa 15.000 Euro. Dazu kommen freilich die weit höher anzusetzenden Kosten für medizinische Geräte wie das Röntgengerät, die er alle neu anschafft. Herzog: „Behandlungen können künftig mit den modernsten Utensilien vorgenommen werden.“

Seine Mitarbeiterinnen kennen die Ordi-Räume schon gut: Karin Fenninger und Tanja Zalto waren auch Assistentinnen bei Herzogs Vorgängern – und kehren nun wieder an ihren alten Arbeitsplatz zurück.

Auch Vermieter Peter Ruzicka freut sich über die Lösung: „Es ist schön, dass die Räume wieder als Zahnarzt-Praxis genutzt werden.“