Startschuss für E-Car-Sharing. Über Bürgerservice können Bürger den VW eGolf der Stadtgemeinde buchen.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 16. Februar 2017 (04:34)
Thomas Weikertschläger
Mit einiger Verspätung startet das E-Car-Sharing-Modell der Stadt Gmünd. Stadtrat Benjamin Zeilinger betankte den VW eGolf an der neuen Schnell-Ladestation vor dem Rathaus für den ersten Nutzer.

Mit einigen Wochen Verspätung wurden die neuen Tank-Möglichkeiten für das E-Car-Sharing-Modell in Gmünd nun montiert. Vor dem Rathaus wurde eine Schnell-Ladestation und am Schubertplatz eine weitere Ladestation errichtet.

Als Grund für den verspäteten Start nannte Fuhrpark-Stadtrat Benjamin Zeilinger (FPÖ) technische Neuerungen, denn: „Mir war es wichtiger, ein paar Tage abzuwarten und jetzt ein System anbieten zu können, das wirklich auf dem neuesten Stand ist.“ Gebucht werden kann der VW eGolf über das Bürgerservice der Stadt Gmünd, künftig auch über Internet. Schon jetzt gehen bei der zuständigen Mitarbeiterin Petra Rosmanith laufend Anfragen ein. Zeilinger: „Daher gehen wir davon aus, dass das Modell ein Erfolg wird.“

Einzigartig ist das System in Gmünd schon dadurch, dass man – anders als bei ähnlichen Car-Sharing-Modellen im Waldviertel – als Nutzer keine abo-ähnliche Verpflichtung eingehen muss. Das Auto ist für jedermann schon ab der Nutzungsdauer von einer Stunde mietbar. Maximalnutzungsdauer gibt es vorläufig keine. Der Preis für eine Stunde (inklusive Vollladung) beträgt 7 Euro, das Auto muss dann nicht aufgeladen zurückgebracht werden. Die Ganztagesmiete beträgt 35 Euro.

Eine Karte für Auto und Ladestation reicht

Der Preis an der Ladestation wird minütlich abgerechnet, an der Schnell-Ladestation beträgt der Preis 17 Cent pro Minute. Das sei im Vergleich mit anderen Anbietern sehr günstig, sagt Zeilinger. Denn: Gewinn wolle die Gemeinde mit dem System nicht machen, es gehe darum, den Bürgern das Thema zukunftsweisende Mobilität näher zu bringen und dabei kostendeckend zu arbeiten.

Technisch spielt das System alle Stücke: So kann der eGolf an der Schnellladestation in einer halben Stunde aufgeladen werden. Bald sollen Auto und Ladestation mit einer einzigen Karte bedient werden können.