Tourismus: Gmünd boomt bei Tschechen. Gästerekord 2016 dank Thermen-Touristen aus Wien, Nieder- & Oberösterreich – und fast 50 Prozent mehr Tschechen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 02. Februar 2017 (04:10)
Quelle: Stadtgemeinde Gmünd, Foto: Maksym Povozniuk/shutterstock, NÖN-Grafik: Bischof
WOHER GMÜNDS NÄCHTIGUNGSGÄSTE 2016 KAMEN

Wurde im vergangenen Jahr mitunter leidenschaftlich über Fremde in Gmünd diskutiert, so gibt es doch eine Gruppe an Fremden, auf deren freundlichen Empfang sich eine breite Mehrheit einigen konnte: jene der zahlenden Touristen, die die lokale Wirtschaft beleben und Arbeitsplätze absichern. Diese Gruppe erreichte im vorigen Jahr wie berichtet mit erstmals mehr als 75.000 Nächtigungen und mehr als 43.000 Ankünften eine historische Rekordmarke.

Bemerkenswert daran ist unter anderem, dass sich die Bezirkshauptstadt im vergangenen Jahr auch historisch höchster Beliebtheit in unserem Nachbarland erfreute. Mit 1.529 Nächtigungen von tschechischen Gästen wurde im Jahr 2016 der Wert aus 2015 fast um die Hälfte übertroffen, eine höhere Steigerung hatte auf diesem Niveau kein anderes Land und auch keines unserer Bundesländer.

Zentral- & Südamerika: Im Schnitt zwei Wochen

Am neuen Rekordwert der Stadt trägt neben den Tschechen der Thermen-Tourismus aus den klassischen Top-3-Herkunftsdestinationen den Hauptanteil: Mit 27.462 Übernachtungen bauten die Niederösterreicher ihre klare Spitzenposition deutlich um 2.805 Nächte in Gmünd aus, die Oberösterreicher wurden mit 16.945 Nächtigungen (+1.524) zum dritten Mal in Folge Nummer zwei vor Wienern (15.377 bzw. +81).

Rekordwerte gab es unter anderem auch bei Holländern, Slowaken oder – auf bereits hohem Niveau – bei Briten, wobei Letztere im Schnitt immerhin 3,3 Nächte blieben.

Im Durchschnitt verbrachte der Gmünd-Tourist etwas über 1,7 Nächte hier, dieser Wert ist seit vielen Jahren nahezu unverändert. Gäste aus Polen brachten es im Jahr 2016 aber auf durchschnittlich 4,9 Nächte in Gmünd, einsame Spitze sind in dieser Wertung die im Vorjahr insgesamt 39 Touristen aus Zentral- und Südamerika: Mit durchschnittlich 14,6 Nächten pro Person in Gmünd kamen sie zusammen auf stattliche 569 Übernachtungen – die fernen Gäste traten die weite Reise nach Europa offenbar tatsächlich mit dem Ziel an, sie in Gmünd zu verbringen.