Weiter Protest gegen gelbe Parklinie

Zur Diskussion über einen kurzen gelben Streifen in der Stiftergasse in Gmünd meldeten sich die SPÖ-Stadträte Thomas Miksch, Michael Bierbach und Reinhard Langegger in einer Aussendung zu Wort.

NÖN Redaktion Erstellt am 10. Oktober 2021 | 05:05
440_0008_8199123_gmu40gmuend_spoe_stadtraete_michi_reini.jpg
Die SPÖ Stadträte Reinhard Langegger, Thomas Miksch und Michael Bierbach (v.l.).
Foto: privat

Man befürworte die „Stadterneuerung XL“, aber „es soll nicht eine Plattform sein, unüberlegt und am Stadtrat- und Gemeinderat vorbei Dinge umzusetzen, wie es der Vizebürgermeister Hauer Hubert (AfG) anscheinend gerne machen würde.“ Das sei „eigenmächtig und ohne politischen Auftrag“, zeigt ihm Miksch die „rote Karte“. Man werde sich „die Verordnung und die Ausgaben im Prüfungsausschuss ansehen.“

Anzeige

Für Hauer ist die Linie als Hinweis, eine Fläche nicht zu beparken, eine klare Angelegenheit. Es gelte, in der Bevölkerung angesprochene Probleme „kurzfristig zu lösen, wenn sie nichts oder nur wenig kosten“. Dazu nennt er auch den Fußgängerübergang in Breitensee: „Wir wollen so viel wie möglich ohne lange Diskussion machen.“